JUAN DIEGO FLÓREZ - ITALIA

JUAN DIEGO FLÓREZ
ITALIA

Int. Release 11 Sep. 2015
1 CD / Download
0289 478 8408 8


Track List

Ernesto de Curtis (1875 - 1937)
Juan Diego Flórez, Filarmonica Gioachino Rossini, Carlo Tenan

Renato Rascel (1912 - 1991)
Juan Diego Flórez, Avi Avital, Ksenija Sidorova

Gaetano Donizetti (1797 - 1848)
Juan Diego Flórez, Avi Avital, Ksenija Sidorova, Carlo Tenan

Cesare Andrea Bixio (1896 - 1978)
Juan Diego Flórez, Craig Ogden

Gioacchino Rossini (1792 - 1868)
Juan Diego Flórez, Filarmonica Gioachino Rossini, Carlo Tenan

Francesco Paolo Tosti (1846 - 1916)
6.
3:26

Juan Diego Flórez, Avi Avital, Ksenija Sidorova, Carlo Tenan

Ruggiero Leoncavallo (1857 - 1919)
7.
2:17

Juan Diego Flórez, Filarmonica Gioachino Rossini, Carlo Tenan

Eldo di Lazarro
8.
3:30

Juan Diego Flórez, Avi Avital, Ksenija Sidorova, Carlo Tenan

Anonymous
9.
2:16

Juan Diego Flórez, Guido Sodo

Gioacchino Rossini (1792 - 1868)
10.
3:03

Juan Diego Flórez, Avi Avital, Filarmonica Gioachino Rossini, Carlo Tenan

Stefano Donaudy (1879 - 1925)
Juan Diego Flórez, Filarmonica Gioachino Rossini, Carlo Tenan

Stanislao Gastaldon (1861 - 1939)
12.
3:43

Juan Diego Flórez, Avi Avital, Ksenija Sidorova, Filarmonica Gioachino Rossini, Carlo Tenan

Domenico Modugno (1928 - 1994)
Francesco Paolo Tosti (1846 - 1916), Gabriele D'Annunzio (1863 - 1938)
Juan Diego Flórez, Filarmonica Gioachino Rossini, Carlo Tenan

Ernesto de Curtis (1875 - 1937)
Juan Diego Flórez, Avi Avital, Ksenija Sidorova, Filarmonica Gioachino Rossini, Carlo Tenan

Cesare Andrea Bixio (1896 - 1978)
Juan Diego Flórez, Craig Ogden

Eduardo DiCapua, Alfredo Mazzucchi (1879 - 1972)
17.
3:16

Juan Diego Flórez, Guido Sodo, Avi Avital

Total Playing Time: 56:16

This disc positively exudes sunshine . . . even if you think you've heard enough renditions of "O sole mio" to last you a lifetime, I can't recommend it highly enough!

The sun shines brightly out of Flórez's open-hearted singing, capturing the carefree élan of Neapolitan songs . . . Mandolin, guitar and accordion add a piquant flavour to some bubbly orchestrations. The open-air ebullience is catching. It almost feels like summer again.

. . . [all songs are] tossed off with the greatest of ease and beautiful, appropriate sound. Rich orchestral accompaniments often featuring accordion and guitar, and a fine orchestra directed by Carlo Tenan . . . Excellent audio . . .

. . . [the tenor lets his hair down] alongside some starry colleagues in disarming style, bringing an easy-going swagger to "Torna a Surriento" and "Arrivederci, Roma" . . . Flórez himself is best when he takes his foot off the throttle, relaxing into gentler moods of "La canzone dell'amore", for example, where Craig Ogden's guitar-playing melds beautifully with the quivering urgency of Avi Avital's mandolin. A sunny album, though, which offers much to enjoy.

. . . this collection from tenor Juan Diego Flórez is special . . . "O Sole Mio" and "Mattinata" are up there with the best. Where Flórez's album really wins out is in the imaginative choice of repertoire and the skilful arrangements . . . Ogden and Flórez work brilliantly together in Bixio's "Parlami D'Amore, Mariù", a hidden gem. I also defy you not to be swept away by "Volare" and "Arrividerci, Roma".

. . . [Juan Diego Flórez durchmisst in seinem ganz privaten Wunschkonzert] eine enorme stilistische Spanne vom frühen 19. Jahrhundert bis zum San-Remo-Schlager. Und er gestaltet die Evergreens, die traditionellen Canzonen und modernen Schnulzen mit derselben Sorgfalt wie seine Belcanto-Rollen in der Oper. Vorbildlich wie gewohnt ist seine Textverständlichkeit, meisterlich das Legato, strahlend schön schwingt sich sein phänomenal höhensicherer Tenor auf zu großen, sentimentalen Melodien. Ob es sich um "O sole mio" oder "Arrivederci Roma" handelt, um Kunstvoll-Volkstümliches von Donizetti und Rossini, um Salon-Piècen à la Tosti oder Hits von Domenico Modugno und Ernesto de Curtis -- hier sind alle Beteiligten mit hörbarem Spaß bei der Sache. Kein Geringerer als der Mandolinvirtuose Avi Avital sorgt für das typische Tremolo, das junge Orchester "Filarmonica Gioacchino Rossini" aus Pesaro spielt feurig auf, die Arrangements sind durchweg geschmackvoll und raffiniert gemacht.

Mal heiter-beschwingt, mal melancholisch-verträumt schlendert Flórez von Nummer zu Nummer, charmant, unkompliziert, und doch stimmtechnisch auf höchstem Niveau. Im Vorübergehen streut er ein paar hohe Hs und Cs ein -- das gehört bei ihm einfach dazu.

Alle diese Lieder haben sozusagen die Sonne eingefangen, und doch geht Flórez' Darbietung über schnulziges "sole-amore"-Gehabe hinaus. Er lässt den einzelnen Nummern bei dieser Reise durch Zeiten und Stile Sorgfalt angedeihen, sucht Nuancen herauszuarbeiten . . . [dass er die Darbietungen mit interpolierten Stratosphärentönen krönt] wird ja erwartet. Doch der Peruaner beherrscht nicht nur das Auftrumpfende, sondern auch das Zarte, retiriert schon mal auch in ein klingendes Mezzavoce wie etwa in "La nova gelosia". Unter den Begleitern reüssiert vor allem der israelische Meister-Mandolinist Avi Avital; weitere kompetente Instrumentalsolisten und die Filarmonica Gioacchino Rossini unter Carlo Tenan begleiten mit Verve.

Hell und gleißend . . . Sonnig-strahlend . . . [ein] weiterer Beleg für die stimmlichen Qualitäten dieses Sängers: Strahlkraft, Mühelosigkeit, Leichtigkeit, Natürlichkeit. Flórez ist kein Affektsucher, kein künstlicher Forcierer. Wenn er in den Beginn von "Nel Blu" einsteigt, nimmt er die Stimme so weit zurück, dass sein Gesang ein wenig an Gigli erinnert. Wenn er allerdings forte schmettert, ist das Trompetenhafte Pavarottis nicht so weit.

Flórez ist, um kurz technisch zu werden, keiner der Vertreter des sogenannten "tenore spinto", von denen man diese Schlager zu hören gewöhnt war, sondern ein "tenore di grazia". Und Grazie ist genau das, was er ihnen verleiht: Eleganz, federnden Rhythmus, Raffinesse in der Phrasierung und Subtilität in der Textdeutung . . . Flórez kraftmeiert nicht, sondern er singt -- mit einer der schönsten Stimmen und makellosesten Techniken der Gegenwart.

Mille grazie an Flórez, dass er die von ihm gewählten 17 Lieder nicht in den halbseidenen Sound süßer Arrangements hüllt . . . [seine Arrangeure waren im Verein mit den Musikern bemüht,] den Klang und die Atmosphäre jener Gesangs-Cafes in Erinnerung zu rufen . . . [Flórez zündet hier] einmal mehr seine brillanten Acuti . . . zu rühmen ist, dass Flórez etwa in Rossinis "La Danza", Leoncavallos "Mattinata" oder Tostis "L'Alba separa dalla luce l'ombra" nicht als tenoraler Novus Hercules auftrumpft. Am eindringlichsten gelungen sind die Lieder, die er mit eleganter Leggierezza singt. In "La Canzone dell'amore" oder in "La nova gelosia" ist ein Tenor zu erleben, der seinen Hörern mit einer "Amoroso"-Stimme ins Ohr flüstert . . .

. . . ce sont avant tout les très rabâchés "Torna a Surriento", "Non ti scordar di me"," Marechiare" ou encore "Arrivederci Roma" qui retiennent l'attention. Juan Diego Florez s'y déboutonne et joue avec ses propres armes, sans chercher à forcer la nature de son ténor contraltino . . . Son acuité rythmique et le galbe sensuel du phrasé vont de pair avec un charme fou et un swing impeccable . . . le disque vaut également pour la variété et la construction soignée du programme . . . n'hésitez pas à monter dans la décapotable rouge de Florez pour sillonner les routes italiennes!