Beethoven: The Symphonies - Gewandhausorchester Le

Share

Beethoven: The Symphonies - Gewandhausorchester Leipzig, Chailly

Gewandhausorchester Leipzig · Chailly
Int. Release 07 Nov. 2011
1 CD / Download
CD 0289 478 3492 2 DH


Track List

CD 1: Beethoven: The Symphonies

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)
Symphony No.1 in C, Op.21

Symphony No.2 in D, Op.36

Gewandhausorchester Leipzig, Riccardo Chailly

Total Playing Time: 1:10:58

CD 2: Beethoven: The Symphonies

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)
Symphony No.3 in E flat, Op.55 -"Eroica"

Fidelio op.72

Symphony No.4 in B flat, Op.60

Gewandhausorchester Leipzig, Riccardo Chailly

Total Playing Time: 1:18:34

CD 3: Beethoven: The Symphonies

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)
Symphony No.5 in C minor, Op.67

Symphony No.6 in F, Op.68 -"Pastoral"

Gewandhausorchester Leipzig, Riccardo Chailly

Total Playing Time: 1:15:34

CD 4: Beethoven: The Symphonies

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)
Symphony No.7 in A, Op.92

The Ruins of Athens, Op.113

Symphony No.8 in F, Op.93

Gewandhausorchester Leipzig, Riccardo Chailly

Total Playing Time: 1:13:30

CD 5: Beethoven: The Symphonies

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)
Overture "Namensfeier", Op.115

"King Stephen or Hungary's First Benefactor", Op.117

Symphony No.9 in D minor, Op.125 - "Choral"

Gewandhausorchester Leipzig, Riccardo Chailly

Katerina Beranova, Lilli Paasikivi, Robert Dean Smith, Hanno Müller-Brachmann, GewandhausChor, GewandhausKinderchor, MDF Rundfunkchor, Gewandhausorchester Leipzig, Riccardo Chailly

Total Playing Time: 1:14:58

These symphonies are in the musicians' blood, the warp and weft of each part of their DNA . . . If the victory really is Beethoven's, that will be down to Chailly as well.

This is above all, an explosively swift cycle. Chailly is utterly faithful to Beethoven's metronome markings ¿ even those, such as the one for the finale of the Second, that were almost certainly impossible to realise at the beginning of the 19th century . . . the tautness of the playing, the definition of its detail ¿ especially from the woodwind ¿ and the phenomenal range of dynamics the Gewandhaus Orchestra has at its command mean that weight and drama are always available to Chailly when he requires them. The sound gets an added warmth from the Gewandhaus acoustic, but however thunderous some of the climaxes, whether in the early symphonies anticipating the revolutions to come later, or realising works such as the Fifth, Seventh and Ninth in all their majesty, the textures of this outstanding orchestra remain miraculously transparent. The result is a Beethoven cycle that's up there with the best modern-orchestra versions of recent times . . . and which also manages the seemingly impossible ¿ making the music seem freshly minted without any concessions at all to period performance. The set also includes seven of Beethoven's overtures ¿ the first two Leonora ones are omitted ¿ and it is remarkable to hear comparative rarities such as "The Ruins of Athens" and "King Stephen" played with the same intensity as the symphonies. They provide the icing on the cake.

. . . a symphonic odyssey like no other; not just 9 symphonies but 36 movements in a constant process of evolution, not to say revolution. And just as the symphonies evolved one from the other, so too have their interpreters. Chailly, like Beethoven, wants to be a provocateur, forever pushing the boundaries of possibility. Beethoven would have approved.

This is above all, an explosively swift cycle. Chailly is utterly faithful to Beethoven's metronome markings . . . The sound gets an added warmth from the Gewandhaus acoustic, but however thunderous some of the climaxes, whether in the early symphonies anticipating the revolutions to come later, or realising works such as the Fifth, Seventh and Ninth in all their majesty, the textures of this outstanding orchestra remain miraculously transparent. The result is a Beethoven cycle that's up there with the best modern-orchestra versions of recent times . . . and which also manages the seemingly impossible ¿ making the music seem freshly minted without any concessions at all to period performance . . . it is remarkable to hear comparative rarities such as "The Ruins of Athens" and "King Stephen" played with the same intensity as the symphonies. They provide the icing on the cake.

. . . they play as if possessed: Chailly has opted to stick faithfully to the composer's original tempos. The effect is revelatory: even old warhorses such as the 5th Symphony are transformed into galloping racehorses, in thoroughbred performances befitting the pedigree of the material, restoring a dash and brio to works whose revolutionary aspects can once again be clearly glimpsed.

Chailly injects a colossal and thrilling urgency into the music, which comes partly from observing Beethoven's implausibly fast metronome marks . . . Despite the rapid tempos, the music keeps all the weight that it's accrued over the centuries. There's no suggestion of "Beethoven-lite", which is the danger that haunts recordings that focus too much on an 18th-century lightness and fleetness. This is a remarkable feat, which owes much to the fabulous unanimity of the Leipzig players. Many orchestras would stumble over the finale of the Second Symphony, if taken at Chailly's breakneck speed, but this one sails through unscathed. There's also the special sound of orchestra, particularly the wind section, which in the delightful Allegretto of the Eighth Symphony has a relish and bite to rival any "period" band. The set is nicely packaged with intelligent, helpful liner notes, and includes seven overtures, which are played with the same fire and breadth as the symphonies.

Riccardo Chailly and the Leipzig Gewandhaus Orchestra he directs here present performances of tremendous excitement, insight and agility, where speed and textural clarity actually go hand in hand. Recorded live over three years, the five-disc, lavishly packaged set offers in-the-moment exhilaration while boasting close to the sound quality of a studio album.

Riccardo Chailly is excellent at playing to the strengths of the ensembles he works with, and this orchestra was already playing music of Beethoven while he was alive. The tradition has been nurtured since, and Mr. Chailly takes it in hand with deep, rich, vital and colorful performances. Start with the "Egmont" Overture, and be thrilled.

. . . [Symphony No.1]: overwhelmingly convincing . . . [Symphony No. 3]: this is Beethoven with determination . . . This is as impatient a performance of this first movement as I have ever heard and it is very convincing . . . The scherzo is strong and Beethoven's angry syncopations are played fiercely; in the trio the horns sweep in magnificently . . . This is as exciting a reading of the finale as I have heard . . . [No. 7]: the rhythm of the main portion of the first movement is superbly handled ¿ a very demanding feature in performances of this work and it is achieved magnificently. The tradition of taking the succeeding Allegretto too slowly has long gone ¿ this version is beautifully poised. The scherzo is full of fire ¿ I like the strong entries at the start of the second section of the scherzo on its every appearance . . . overall there is welcome consistency and a truly admirable pattern of not altering a tempo once it has been set. I regard these readings as being part of the great German traditions of Beethoven performance. This is a notable release that deserves considerable attention.

Does a glutted market really need yet another set of the mighty Nine? Well, yes, when it is as special as this latest edition. The German players and their Italian chief conductor achieve the seemingly impossible: marrying the fleet, urgent tempos of today's period-orchestra interpretations with the burnished weight of centuries-old Gewandhaus tradition. The music-making crackles with propulsive vitality all the way through these five CDs.

The five-disc box set is faithful to the original compositions, but the pieces are colorful and engaging and show a conductor and orchestra that worked well together.

. . . [a] superlative Gewandhaus Orchestra. The nine symphonies plus eight overtures move along at a healthy clip and Chailly's interpretations feel refreshing . . .

The nine symphonies plus eight overtures move along at a healthy clip and Chailly's interpretations feel refreshing without rocking the boat.

Often favoring sweepingly fast tempos, Chailly draws fresh, bracing performances from an orchestra with this music in its soul.

Beethoven is impossibly well-trodden ground, but the musicians make these works fresh and vital. Fast tempos are now the norm in Beethoven, but no one has managed to balance speed and sonic richness as successfully as Chailly and the brilliant Leipzig players. The "Eroica'' and Seventh Symphonies pack an especially vivid punch . . . scores of fresh insights.

. . . [the recordings are] sonically are rich and satisfying; Andrew Cornall and his staff did a terrific job in capturing warm acoustics of Leipzig's Gewandhaus. Chailly's performances are dynamic . . . and magnificently played. This is a deluxe presentation in every way. These are well-balanced stereo recordings, with rich definition.

. . . [Symphony no. 7]: a vibrant, rhythmically taut and classical view of the score with brisk speeds . . . conductor and orchestra achieve a miraculous transparency through a leaner string tone which allows woodwind, brass and timpani to cut through the texture with amazing impact. The climactic passage of the first movement, with the horns at full throttle, is a thrilling. Yet Chailly can also inspire moments of delicacy, with the third movement scherzo achieving an almost Mendelssohnian lightness of articulation while the string fugato in the middle of the Allegretto combines energy and dynamism with mystery. Outstanding playing from the Leipzigers and Decca's immediate sound make this a desirable recording.

. . . [a] conductor with a keen eye for observing Beethoven's original tempos . . . [Symphony no. 5]: What is especially captivating here is the rich sound of this wonderful orchestra, due in no small part to some particularly skillful engineering.

. . . [Chailly's] prime achievement is to give us lithe playing, light textures and agile tempi while sticking with a full symphonic texture that makes this music pulse with life and recaptures the thrill of coming to Beethoven's music for the very first time . . . this set manages better than many to marry the new orthodoxy of Beethoven interpretation with old-school "Rolls Royce" orchestral playing and lavish orchestral textures . . . So we give a hearty welcome to this set. It marries the best of the old with the freshness of the new and reminded me of how eternally contemporary Beethoven's symphonic achievement is.

. . . leicht und locker . . . bei aller nötigen Virtuosität immer noch eine überzeugende musikalische Gestaltung . . . eine höchst beachtenswerte Neuaufnahme aller Beethoven-Sinfonien . . . : Als Basis die grundsolide Klangkultur dieses Leipziger Orchesters mit seinem wunderbaren Streicherklang und den immer äußerst feinfühlig und musikalisch agierenden Bläsern, allesamt zu erstaunlichstem Pianissimo ebenso fähig wie zu einem niemals im Klang hässlichen, aber dennoch kräftigen Fortissimo, dazu die mehr auf der Partitur als auf übernommener Tradition basierenden, sensibel realisierten klanglichen Vorstellungen des Chefdirigenten Riccardo Chailly, in den Tempi deutlich beeinflusst durch die Errungenschaften der historischen Aufführungspraxis, schließlich eine makellose Aufnahmetechnik, die alles dies quasi natürlich und unaufdringlich abbildet. Es könnte gut sein, dass Chailly seinen vielen bereits erhaltenen Schallplattenpreisen für Oper- und Sinfonik-Einspielungen mit diesem neuen Beethovenzyklus einen weiteren hinzufügen wird.

. . . Riccardo Chailly [hat] wahre Wunder bewirkt. So viele Aufnahmen der Beethoven-Symphonien mir auch im Ohr sind, so hingerissen bin ich von dieser rhythmisch konzisen, explosiven und dabei im Klang völlig originellen Aufnahme. Reizbar, aufbrausend . . . plädiert Chailly für ein in gewissem Sinne italienisches, sehr klanghomogenes und dunkelfarbiges Beethoven-Bild. Wundervoll die Binnenstrukturen, die wie Zeitbomben immer wieder zu Temperamentsausbrüchen und rasanten Gefühlsabstürzen führen. Großartig die klangvoll kantablen, nicht enden wollenden langen Bögen, die auf einem einzigen Atem gesungen scheinen. Hinreißend die Dialektik von Spannung, Farbigkeit und Fließenlassen. Ein Beethoven in Bausch und Bogen. Fulminant . . . Der Zyklus bestätigt den Ausnahmerang des Dirigenten . . .

Schon mit dem ersten Akkord der ersten Sinfonie ist klar: Dieser Beethoven klingt anders. Er hat Speck abgebaut, ist drahtiger, athletischer. So kommt etwa der dritte Satz dieser ersten Sinfonie einem Scherzo deutlich näher als einem Menuett. Der tendenziell warme Grundklang des Orchester ist zwar erhalten geblieben, doch als Folge einer historisierender Spielweise klingt dieser Beethoven (auch dank einer hervorragenden Klangtechnik) schlanker, heller und brillanter ¿ wie im fulminanten Finale der Siebten. Gleichzeitig gelingt es Chailly, die Balance der einzelnen Stimmen wunderbar herauszuarbeiten. Beethovens lyrische Ader und sein unruhiger Geist gehen teilweise eine spannende Liaison ein . . . Chailly und das Gewandhausorchester bieten eine jederzeit aufregende, spannende Beethoven-Deutung, die viel über den Humor und das Revoluzzertum des Komponisten verrät.

Chailly meidet wohltuend jedes Pathos und allen klanglichen Bombast. Er verzichtet in der "Eroica" und der "Fünften" auf alles vordergründig und nur emotional Überwältigende. Er spürt den Strukturen nach, analysiert, lässt sein Gewandorchester schlank und mit unerhörter Virtuosität musizieren . . . So hinreißend virtuos und selbstverständlich wie von den Leipzigern . . . wurden diese Tempi noch von keinem "herkömmlichen" Sinfonieorchester verwirklicht . . . Die spieltechnische Leistung des Orchesters ist phänomenal und nötigt zu höchstem Respekt . . . [großer] Respekt vor einer detailgetreuen, sorgfältigen [Auseinandersetzung].

. . . [der Maestro] hat so Gewichtiges wie Rasantes, so Blankpoliertes wie Aufgerautes zu bieten . . . [es reißt mit] durch seine Vitalität und unbedingte Energie. Beethoven zeigt hier Muskeln und Zähne, Chailly und die seinen zeigen es auch. Das muss man unbedingt gehört haben.

Ein solches Klang-Lifting, eine solche Zunahme an Verve und Risiko würde man keinem Orchester so ohne Weiteres zutrauen . . . Dieser Beethoven ist in allem jünger, beweglicher, vitaler . . . Schon mit seinen Bach-Einspielungen aus den vergangenen Jahren hat der Italiener bewiesen, dass er den Klang eines Orchesters verändern und flexibler machen kann . . . Egal, wo man in diesen Zyklus hineinhört, er ist mitreißend und auch aufnahmetechnisch brillant . . . ["Coriolan"]: 15 Sekunden Thriller-Ästhetik pur. Das schlanke drahtige Spiel der Streicher, die virtuose Einbindung der Bläser-Fraktionen, die Kunst der geballten Kontraste und eine bei aller Rasanz überlegte Linienbildung zeichnen das Leipziger Beethoven-Spiel unter Riccardo Chailly aus. Allein daran kann man jeden Blindtest erfolgreich bestehen.

Die neue Gesamteinspielung . . . vereint romantische Expressivität mit einem schlackenlos klassizistischen Klangbild . . . Das Orchester zeigt Spielkultur auf Weltklasse-Niveau. Schönstes Beispiel ist die dynamische Darbietung der "Eroica" . . . in Scherzo und Ecksätzen entsteht starke Spannung.

. . . [Chailly bringt] das staunenswerte Kunststück zuwege, sein Orchester in großer Besetzung . . . so gelenkig und transparent klingen zu lassen wie ein kleineres Ensemble . . . Alles glänzt metallen, nichts schwitzt. Zusammengeraffte Energie, genauso farbenreiche Streicher- und Holzbläserschönheit, strömt aus dem lyrischen Bestand der zweiten und vierten Symphonie. Und atemlose Erregtheit eines Élan vital erfüllt die dritte, die "Eroica", Beethovens radikal-symphonisches Neuland, wo auch in dieser Aufnahme die Wucht der Sforzato-Druckstellen, der Synkopen und Tutti-Schläge den geistigen Furor Beethovens anzeigt . . . Aus dem Adagio der dritten, vierten und neunten Symphonie werden bei Chailly ruhig-beschwingt fließende Andante-Fortbewegungen. Und nicht nur hier klingen Farben und Dynamik von helldunkel oder laut-leise fabelhaft austariert. Chaillys Instinkt für natürliche Artikulation führt sein stark verjüngtes Orchester zu einer feingeschliffenen Vitalität des Musizierens ¿ auch bei acht hier versammelten Beethoven-Ouvertüren . . . Die Reaktionsschnelligkeit und die Geistesgegenwart des Orchesters sind fabelhaft . . . Das ergibt einen Beethoven-Zyklus der visionären Entschlossenheit, der furios erregten Zügigkeit ¿ aber nicht der Glätte . . . Zum ersten Mal in der Geschichte trat das ungebundene Ich eines Musikers an, die Freiheit aller Menschen emphatisch in Tönen einzuklagen. Genau das ist bei Chailly zu hören.

Der zweite Satz der Dritten ist wahrhaft erschütternd.

. . . [Riccardo Chaillys Einspielung der Beethoven Symphonien ist] der Beweis, dass zu diesem Thema wahrscheinlich nie alles gesagt sein wird . . . [Riccardo Chailly ist nicht nur ein] hervorragender Beethoven und Mahler-Dirigent . . . [bei ihm geht es] immer nur um die Musik . . .

Der frischeste und mitreißendste Beethoven der letzten zehn, fünfzehn Jahre.

. . . [Künstler des Jahres:] Riccardo Chailly, für die neue Flexibilität des Leipziger Gewandhaus-Klangs.

Die Gesamtaufnahme der Sinfonien Beethovens mit dem Gewandhausorchester und Riccardo Chailly markiert einen Einschnitt. Sie zeigt, wie elegant sich interpretatorische Erkenntnisse der letzten Jahrzehnte zusammenführen lassen . . . Maßstäbe setzt die Einspielung deswegen, weil sie den kraftvollen Zugriff eines persönlichkeitsstarken Interpreten zeigt, der zugleich ganz auf der Höhe seiner Zeit steht . . . Chailly [nimmt] kreativ auf, was die jüngere Vergangenheit an Erkenntnissen zu den Sinfonien Beethovens hervorgebracht hat, und führt es in einer Synthese eigener Art zusammen. Das ist Interpretation im besten Wortsinn, nämlich Verlebendigung für das Hier und Jetzt. Dabei arbeitet Chailly mit den hergebrachten Mitteln des Sinfonieorchesters . . . Chailly [hat] das ganze Spektrum an Bewegung rund um die Beethoven-Interpretation im Blick . . . Die Weite des Blicks und das daraus emporwachsende Eigene ¿ das ist es, was die Beethoven-Box aus Leipzig so spannend macht . . . [auch die Neunte] wird zu einem Stück wunderschöner, unglaublich reicher Musik. Und nicht hoch genug kann geschätzt werden, was das Gewandhausorchester in diesen über zwei Jahre hinweg in größter Sorgfalt erarbeiteten Aufnahmen leistet ¿ zumal in den wirbelnden Finalsätzen der Vierten und der Achten.

Grandios, gespenstisch, leidenschaftlich: Dem Pult-Charismatiker Riccardo Chailly gelingt ein großer Beethoven-Wurf.

. . . [ein] berauschender Zyklus . . . Chailly mutet seinen Musikern teilweise Tempi an der Grenze der Spielbarkeit zu -- umso erstaunlicher, mit welcher Sicherheit sie ihm zu folgen in der Lage sind . . . wie Chailly das Menuett der Ersten aus einer Gattungs-Grenzzone klar in Richtung Scherzo bewegt und wie er im anschließenden "Allegro molto e vivace" die Holzbläser herausarbeitet, zeugt von der Qualität dieser [Produktionen] . . . Gleichzeitig verraten diese Einspielungen viel über den Humor und, in andere Richtung, das Revoluzzertum des Komponisten. Der Beginn der Fünften klingt nicht bleiern oder pathetisch in ein Moll-Bad getaucht. Das Ungeheure vermittelt sich durch den auffallend schlanken Ton, dem die Kontrabässe eine Schwärze beimischen, dass es unheimlich wird . . . Chailly hat der Leipziger Beethoven-Tradition eine Frischzellenkur verpasst . . . [no. 6]: Die Gewitter-Sturm-Szene . . . platzt wie ein biblisches Unwetter hinein. Dass die Leipziger insgesamt zu einem grandiosen Ergebnis kommen, liegt auch an der exzellenten Balance der einzelnen Instrumentengruppen . . . Das Gewandhausorchester hat auch einen Großteil von Beethovens Ouvertüren aufgenommen -- keine netten Zugaben, sondern Bekenntnismusik: so viel Grimm, so viel Leidenschaft im "Coriolan", eine solch ungebändigte Festspiel-Lust wie in "König Stephan".

. . . die Tontechniker der Decca haben ganze Arbeit geleistet. So ist der Klang dieses Live-Mittschnitts nicht nur brillant und von unmittelbarer räumlicher Präsenz, er unterstützt auch das Bemühen des Dirigenten um größtmögliche Transparenz und Durchhörbarkeit . . . [Chaillys Beethoven kommt] oftmals rasanter daher als gewohnt. Trotzdem geht das niemals auf Kosten von Details, weil das Gewandhausorchester Leipzig virtuos genug ist, um sich diesen Anforderungen voll gewachsen zu zeigen . . . [dieser Ansatz verfehlt] denn auch nicht seine Wirkung, schon gar nicht bei der agitatorisch vorwärtsdrängenden Fünften, ja selbst nicht im Adagio der 9. Symphonie . . . Gerade weil bei Chailly dieser Satz ständig im Fluss bleibt, offenbart dieses Gebet bei ihm eine schlichte, zarte Innigkeit, die verloren geht, sobald diese Musik breit zelebriert wird . . . Am eindrucksvollsten aber gelingt Chailly die heikle 8. Symphonie, mit der er völlig neue Maßstäbe setzt. Niemand hat es bisher gewagt, das Finale in solch rasantem Tempo zu nehmen, doch erst dadurch gewinnt diese Musik ihre revolutionäre, ungestüme Kraft.

. . . une des plus importantes baguettes actuelle . . .

. . . cette intégrale offre l'atout essentiel d'un somptueux Orchestre du Gewandhaus, d'une homogénéité exceptionnelle, d'une rare virtuosité dans tous les pupitres . . . Riccardo Chailly privilégie avec la dernière rigueur la fidélité aux indications métronomiques laissées par le compositeur . . . Saluons seulement la maîtrise . . . Réussite étonnante: le mouvement "lent" de la 1re, très allant, littéral mais sans prosaïsme . . . Les deux premières symphonies, les 7e et 8e et la 9e ¿ solidement chantée et d'une réelle cohérence architecturales . . . sont les meilleurs volets du cycle . . . L'économie de l'énergie, la succession des contrastes et le dramatisme des meilleures ouvertures . . . [inspirent] le chef italien.

Une sonorité active, fièvreuse, parfois très mordante, avec des attaques parfois âpres; des accents secs mais pas courts qui profitent aux cuivres et aux flûtes (avec en outre une somptueuse harmonie) mais aussi à la motricité générale des cordes. Aucun doute, la lecture beethovénienne que nous propose Riccardo Chailly dans cette nouvelle intégrale ne laisse pas indifférent. C'est même une excellente surprise . . . Chailly et ses musiciens prolongent une riche culture, des affinités historiques qui expliquent certainement la qualité expressive, une évidente nervosité virtuose, électrisée par des choix rythmiques qui s'avèrent payant . . . la cohésion de la sonorité captive; le relief particulier des cuivres et des flûtes perce le spectre; et les cordes ne manquent jamais de tension comme de mordant . . . quel panache, quel hédonisme symphonique se dégagent de manière générale . . . Bel accomplissement.

. . . du point de vue de la réalisation musicale et sonore, difficile de ne pas saluer la fraîcheur, la souplesse et la transparence dont fait preuve ici le Gewandhaus, habituellement célébré pour la texture dense et la couleur sombre de ses cordes . . . [Chailly] obtient de son orchestre attaques cinglantes, accents bondissants et surtout une unité de tempo dans le dernier mouvement qui rendent caduque la distinction entre style classique et romantique.

D'un lyrisme maîtrisé, malaxant la pâte orchestrale avec une sensualité subtile, la direction de Riccardo Chailly est de celles qui tendent des passerelles entre la tradition et la modernité . . . L'un de ses secrets: une attention permanente au tempo, à sa fluidité, sa pulsation vitale. Ainsi ranimées, ces partitions écrites au début du XIXe siècle sentent encore l'encre fraîche . . .