VIVALDI The Four Seasons / Janine Jansen 4756293

Mit den "Vier Jahreszeiten" von Antonio Vivaldi erlebte die Geigerin Janine Jansen 2005 ihren internationalen Durchbruch. Die berühmten Konzerte spielte sie in einer Kammerbesetzung ein -- ein echter Hinhörer, hoch gelobt und für viele eine Referenzaufnahme. Inzwischen ist sie künstlerisch noch weiter gereift . . . [Bach Concertos]: Knackig, mit Biss, flott und beschwingt -- so geht Jansen ins E-Dur-Konzert von Johann Sebastian Bach hinein. Das vibriert, pulsiert und strahlt vor Lebendigkeit. Schon in den ersten Takten wird die Energie dieser Musik geradezu mit Händen greifbar . . . Ganz selbstverständlich ist diese Aufnahme historisch informiert, aber dabei natürlich, ohne auch nur ansatzweise vor dem barocken Regelwerk zu erstarren. Die Aufführungspraxis dient als Impuls, eine Folie, auf der sich die Bach'schen Wunderwerke völlig frei und in ihrer ganzen Emotionalität entfalten. Was für ein Gänsehautmoment, wenn sich Jansen in den intimen, zerbrechlichen Kantilenen des Adagios zu verlieren scheint -- und in dieser Versenkung doch immer weiter zum Kern vordringt. Es lohnt sich, im a-Moll-Konzert einfach mal von der Solo-Geige wegzuhören -- so großartig Jansen auch ist -- und sich nur auf die Begleitung zu konzentrieren. Der Swing, die Phrasierungen und die dynamische Gestaltung -- jede einzelne Note ist lustvoll musiziert. Im c-Moll-Konzert, WV 1060 . . . entspinnt sich ein lebhafter Dialog zwischen Solo-Violine und Solo-Oboe. Sie werfen sich förmlich die Notenköpfe zu, spielerisch und launig, mal sich gegenseitig kommentierend, mal klanglich eng aneinandergeschmiegt. Der Oboist Ramón Ortega Quero erweist sich als ausgezeichneter, ebenbürtiger musikalischer Partner für Jansen. In den abschließenden beiden Sonaten in E-Dur und c-Moll entführen uns die Geigerin und ihr Vater am Cembalo noch einmal in andere Räume -- nicht in eine andere Welt, denn das hier ist eher weltvergessen: Es geht nur um die Musik. Jede noch so kleine Dehnung, jedes Aufblühen im Ton, jeden Atem empfinden Vater und Tochter gemeinsam . . . Diese CD ist ein wahrer Glücksgriff.