Chopin: The Nocturnes - Freire 4782182

. . . Freire's recordings for Decca over the last decade -- of Brahms, Schumann, Beethoven, Debussy and Chopin -- have been wonderfully consistent, and this set of the Nocturnes, his third all-Chopin disc, maintains the same high standard. Freire is a businesslike, unfussy Chopin player, whose tone is bright and crystalline rather than plush and overingratiating, and his treatment of these miniatures is never sentimental. He respects the poise and elegance of the melodic lines, floating them exquisitely while teasing out the harmonies beneath with fastidious care; this is Chopin playing of high quality, from one of the finest pianists alive today.

Freire¿s account . . . glories in a rich and full recording. We need a wide spectrum of sound to catch the variety of colours, densities and inflections conjured from his noble Steinway. "Suppleness before everything", Chopin used to tell his students. Freire does his best to follow suit, often varying quickenings and hesitations with a magician¿s touch. The magic proves especially useful in the slighter Nocturnes, such as Op 31 No 1 in B, where Freire¿s lingering over decorative phrases significantly increases the music¿s colour. Elsewhere, look out for some electrifying silver filigree (Op 27 No 2), lengthy reverberations on final notes and a level of poetic enchantment . . . takes this music of sweet dreams and agitated melancholy through the night to victory.

The Brazilian pianist Nelson Freire is an acknowledged master of the keyboard. His recordings for Decca have won numerous awards -- and he¿s set to garner more praise with this, his latest disc . . . this collection of the piano miniatures is, quite simply, one of the finest you¿re ever likely to hear.

From the opening of the B-flat Minor, Op. 9, No. 1, we submit ourselves to that combination of lyric poetry and digital suppleness that defines these special night-pieces as among the pinnacles of their craft . . . Freire seems to have economized his expressive style, intimating much with light plastic touches . . . Freire makes the counterpoint quite vivid, a concession to and affirmation of the harmonic labyrinths that will define late Chopin¿s rhetorical style . . . Freire plays the two nocturnes of Op. 32 as extensions of the waltzes and mazurkas that surround them in Chopin¿s catalogue, lyrically sweet and a tad nostalgic . . .

. . . a wise master on the top of his form . . . Freire's approach is deceptively straightforward -- there's no playing for effect, but instead he has a wonderful sense of Chopin's musical architecture on the broad scale and, in terms of detail, he has a superb, natural-sounding way with decoration. The piano sound is warm but always cleanly voiced . . . Freire's masterly Decca set . . . is certainly among the most profoundly satisfying sets of the Nocturnes I've ever heard: here is outstanding pianism and superlative interpretative insight at the service of great music.

. . . his warm-hearted performances eschew a concert-hall brio in favour of intimacy, almost as if played in the privacy of one's own room . . . music-making so personal and reflective.

At 65, he is at the height of his powers, and this complete set of Chopin¿s 20 Nocturnes adds to a growing legacy of discs devoted to the monuments of 19th-century middle European music . . . The Nocturnes, though not always technically very difficult, call for a special dreaminess, a range of colors, and a special feeling for where and how to suspend a phrase. Freire is straightforward. His tone is beautiful, and he gives each of these pieces a clear, solid outline. Decca¿s recording engineers wrap his piano in a golden ambience. This is a thoroughly enjoyable disc -- and it¿s hard to think of a living pianist who could do better.

Nelson Freire is one of my favorite pianists. His 1988 Rutgers University recital was one of the high points of my musical life. He played Schumann's Fantasy and Arabeske, and Chopin's op. 28 Preludes. It was like a dream. His first two Chopin CDs for Decca, comprising the Second and Third Piano Sonatas and the etudes, are excellent.

. . . [Freire] plays them with a rare degree of flexibility and with a peerless grasp of Chopin's growth as a composer, which takes us from the salon to some very remote, dark places . . . [the Nocturnes] show Chopin as a very great composer indeed, admirably served by this master pianist. Freire's probing musicality is there for all to hear -- in the way the typically 'nocturne' accompaniment of the first in the set, from Opus 9, drives the character of the piece and inflects its colour; in the displacement of hands in Opus 9/Number 2 as an expressive tool that doesn't draw attention to itself; in his intuitive grasp of Chopin's complex phrasing, that gives the music its vital pulse. Freire also clearly identifies with the music's complex range of emotions, at its most obvious, say, in the beautifully handled transitions into and out of the middle sections in Opus 15/Number 1 and Opus 9/Number 3, and at its most developed in the later nocturnes, where Freire infuses the music with a tantalisingly ungraspable blend of nobility, introversion bordering on distraction and self-effacement -- at their best, these pieces have an inscrutability that plays very satisfyingly with the listener's responses . . . The Steinway sound has an attractive clarity that can easily turn a corner into that typically veiled Chopin sound. Freire's pedalling, phrasing and rubato are models of tact, and there is no sense of nocturne 'droop' -- in every bar you can hear a powerful musicality at work, from a pianist amazed by but in command of the music's originality.

Es gibt Aufnahmen, die nehmen vom ersten Moment an gefangen, ohne dass man genau weiß, warum. Ein Zauber breitet sich aus, der sich nur schwer erklären lässt. Es ist eine wunderbare Schwebestimmung, die Freire schon im ersten der 20 Chopin-Nocturnes erzeugt. Die Melodietöne leuchten, doch es ist kein grelles Licht, sondern ein behagliches, ein angenehmes. Und spätestens wenn nach gut fünf Minuten dieses Stück zu Ende geht, wenn Freire die letzten harmonischen Wendungen auskostet und er in die Schlussakkorde überlenkt, scheint die Welt still zu stehen . . . Freire gelingt es, Bögen zu spannen und die Themen organisch zu formen. Diese Musik atmet ein, sie atmet aus, aber sie leidet nie unter mangelnder Luftzufuhr. Die Melodie hat bei ihm stets das Sagen, doch die Begleitung schaltet sich gerade so weit ein, dass Reibungen und Dialog-Struktur erkennbar bleiben . . . Freires Spiel ist in gewisser Hinsicht unnachahmlich. Vor allem wenn er, völlig unverhofft, kleinste Läufe in die Tasten träufelt, die einerseits bloß wie schmuckes Beiwerk klingen, zugleich aber durch ihre Klang-Substanz veredelt werden. Am Ende bleibt ein wenig offen, warum diese Einspielung der Chopin-Nocturnes durch Freire so wunderbar stimmungsvoll gerät; wirklich dingfest machen lässt es sich kaum. Aber das ist nicht weiter schlimm. Man kann sich ja auch gefangen nehmen lassen, ohne alles zu wissen.

Originales, originell aus Meisterpianistenhand. Beim 65-jährigen Nelson Freire herrscht die Weisheit des Alters. Doch gezügelt ist sein brasilianisches Temperament nicht, das auch Martha Argerich schätzt. Sein Chopin? Klarstimmig, doch duftig, abgeklärt, aber durchaus angriffslustig.

Die Intimität der Mitteilungen -- in der vorliegenden Einspielung von Nelson Freire wird sie in jedem Takt deutlich. Und ebenso, wie sehr Chopin die Oper liebte, den Belcanto eines Vincenzo Bellini oder Gioacchino Rossini. Doch nicht das Virtuose der Arien steht hier Pate. Sondern das Inwendige, Introvertierte. Mit extrem kultiviertem und fein pedalisiertem Anschlag geht der brasilianische Pianist zu Werke. Und er erzählt diese Nachtstücke, deren Vorbild wir in den Nocturnes des irischen Komponisten John Field finden, wie beiläufig, ohne groß Aufhebens davon zu machen, zugleich mit einer betörenden Intensität der Mitteilung. Fast durch die Bank ist Freires Diktion hyperdezent, lyrisch, mit Melancholie getränkt. Ein jedes Nocturne wirkt so wie eine Reflektion in tönend bewegter Form, die das Traumverlorene der Stücke weit mehr betont als ihr zuweilen aufblitzendes dramatisches Potenzial. Es wirkt wie pure Poesie. Auffällig an Freires Interpretation ist zudem durchweg der ruhige, zurückgenommene Atem, die mild-luzide Tönung, die sublime Diktion. Das sotto voce dominiert. Kaum einmal verlässt Freire den Piano-pianissimo-Raum. Und nur sehr angedeutet, vage sind seine Akzente. Perfekt zudem die Balance zwischen Melodielinie in der Rechten und dem rhythmischen Gerüst in der Linken. Und auch das Tempo rubato, eine der größten Herausforderungen bei Chopin, wirkt absolut organisch . . . Kein Zweifel, mit dieser zauberhaften, ja geradezu altersweisen Aufnahme etabliert sich Nelson Freire als ganz großer Erzähler. Und man fühlt sich erinnert an jenen Ausdruck, den der Schriftsteller Honoré de Balzac für das Klavierspiel von Frédéric Chopin fand. Es sei dies, so Balzac, "wie einer Seele Sang, die zu den Sinnen spräche".

Mit extrem kultiviertem und fein pedalisiertem Anschlag geht der brasilianische Pianist zu Werke . . . [Er erzählt diese Nachtstücke] mit einer betörenden Intensität der Mitteilung. Fast durch die Bank ist Freires Diktion hyperdezent, lyrisch, mit Melancholie getränkt . . . Es wirkt wie pure Poesie. Auffällig an Freires Interpretation ist zudem durchweg der ruhige, zurückgenommene Atem, die mild-luzide Tönung, die sublime Diktion . . . Perfekt zudem die Balance zwischen Melodielinie in der Rechten und dem rhythmischen Gerüst in der Linken. Und auch das Tempo rubato, eine der größten Herausforderungen bei Chopin, wirkt absolut organisch . . . Kein Zweifel, mit dieser zauberhaften, ja geradezu altersweisen Aufnahme etabliert sich Nelson Freire als ganz großer Erzähler.

Auf einem hervorragend weich und sonor getunten Steinway im britischen Liverpool hat Freire alle Nachtmusiken Chopins in chronologischer Reihenfolge als zusammenhängende Nachterzählung, als intimes Tagebuch des reinen, strömenden Gefühls gedeutet und sehr souverän, sehr abgeklärt und doch klar durchgeformt in Klang gesetzt . . . Freire, der geborene Lyriker, geht allem sinnlichem Zauber nicht aus dem Wege, sondern trifft, mit großer innerer Ruhe und todsicherem Timing, sehr schön die Balance zwischen Intimität und Prägnanz, Zärtlichkeit und Klarheit, Architektur und feiner Agogik. So fühlt man sich fast als ungebetener Beobachter einer anderen, der Welt abgewandter, magischen Sphäre echter Innerlichkeit, die unglaubliche Seelenenergien freisetzt, und man erlebt einen unendlich langen, unendlich schönen (und traurigen) Augenblick des Ausatmens: Hier ist ein echter Zauberer am Werk.

Freire, der geborene Lyriker, geht allem sinnlichen Zauber nicht aus dem Wege, sondern trifft, mit großer innerer Ruhe und todsicherem Timing, sehr schön die Balance zwischen Intimität und Prägnanz, Zärtlichkeit und Klarheit, Architektur und feiner Agogik . . . Hier ist ein echter Zauberer am Werk.

La raison de cette nouvelle visite au magicien du piano, c¿est la publication chez Decca d¿une intégrale des nocturnes de Chopin, dont Freire est un interprète d¿élection. Tout d¿abord, parce que, bien que très respectueux du texte, il joue comme d¿autres improvisent, qualité chopinienne essentielle. Ce tempérament explique qu¿il se soit longtemps tenu à l¿écart des studios, jusqu¿à son retour, il y a dix ans, et la publication conséquente chez Decca, de remarquables disques de Chopin, Schumann, Brahms, Beethoven et Debussy . . .

On trouvera . . . une illustration de l'art de toucher le clavier idéalisé depuis Couperin jusqu'à Chopin, Errol Garner ou le jeune Duke Ellington : le rythme et ses infimes décalages, le chant, l'harmonie et le contrepoint s'entremêlent en un tout qui assouplit la phrase et rend chaque note nécessaire. Paradoxalement, c'est en donnant à chaque pièce son caractère, en cherchant dans la partition ce qui fait sa singularité, en la sacralisant pour ainsi dire, que l'écoute connue des vingt et un nocturnes devient possible . . . La subtilité rythmique de son jeu répond à la façon dont il colore et nuance infiniment la ligne (les trilles de l'Opus 62 no 1 sont d'un autre monde), dont il fait naître chaque phrase de ce qui précède sans jamais insister sur le présent, dont il utilise la main gauche pour chanter . . . sans faire un sort aux contre-chants, si bien que la notion même de main droite/main gauche n'existe plus. Et surtout en n'hésitant pas á jouer quelquefois dans un nuage brumeux de lagune vénitienne. Ecueil majeur chez Chopin : le tempo, souvent trop lent dans les nocturnes. Ici, la musique avance, souplement balancée dans ses carrures, tel un travelling sur des paysages changeants. La pulsation peut bouger, logiquement, mais la main gauche, quand elle doit être précise comme un métronome, impose son autorité impérieuse. A la droite de bien tomber. L'articulation légère, l'absence de points d'appuis trop prévisibles eu marqués, l'esprit de fantaisie nocturne de Freire relèvent de l'exploit, sur un Steinway . . . qui échappe aux lois de la pesanteur . . . fascinants de ce point de vue . . . , chanté sans la moindre emphase par un pianiste qui ne jouant que pour lui-même joue pour nous tous.

. . . une version inoubliable des Nocturnes de Chopin, tout en souplesse et en légèreté, avec cette intimité qui est sa plus belle qualité.