JULIA LEZHNEVA Alleluia / 4 Motets

Share

JULIA LEZHNEVA
Alleluia

4 Motetten · Motets
Georg Friedrich Handel
Wolfgang Amadeus Mozart
Nicola Porpora
Antonio Vivaldi
Il Giardino Armonico
Giovanni Antonini
Int. Release 11 Mar. 2013
1 CD / Download
0289 478 5242 1 CD DDD DH

The vocal sensation everyone’s talking about – Russian soprano Julia Lezhneva – makes her Decca solo debut with a celebratory disc of motets from Vivaldi, Handel, Porpora and Mozart, partnered by one of the world’s leading early music ensembles, Il Giardino Armonico, conducted by Giovanni Antonini.



트랙리스트

Antonio Vivaldi (1678 - 1741)
In furore iustissimae irae, RV.626 - Motet

Critical Edition Paul Everett

George Frideric Handel (1685 - 1759)
Saeviat Tellus Inter Rigores, HWV 240 - Motetto per la Madonna Santissima del Carmine

Edited Graham Dixon

Nicola Porpora (1686 - 1768)
In Caelo Stele Clare Fulgescant

In Caelo Stele Clare Fulgescant

In Caelo Stele Clare Fulgescant

14.
0:00
1:08

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)
Exsultate, jubilate, K.165

Julia Lezhneva, Il Giardino Armonico, Giovanni Antonini

총 재생시간 1:00:44

The soprano Julia Lezhneva has been my musical obsession for nearly a year -- she is unique. She is like a sun that can't help but produce warmth and joy when she comes on stage. Her voice is very natural -- it's light, but at the same time it is both warm and rich, and she has a superb coloratura. . . . when I listen to [the Alleluia CD] I still can't stop smiling, because she shows me just how to communicate music to an audience.

. . . every lover of the voice will want to hear Lezhneva's stunning performances . . . Lezhneva has a fascinating voice, which she uses with great technical brilliance combined with strong musicality. In all these motets, the bravura of her singing was only part of the question, she displays a nice feel for the music and style. It is difficult to describe in words the intense way that Lezhneva conveys this music. She is admirably supported by Il Giardino Armonico under Giovanni Antonini, whose accompaniments are infectiously stylish and match Lezhneva's intense brilliance. This is definitely a must-have disc.

. . . a singer of uncommon ability to which this Decca debut of baroque motets adds the subtler qualities of generosity and devotion. Il Giardino Armonico's dashing, frothy strings offer a syllabub-light bed for her glass-like clarity and poise on Vivaldi's "In Furore lustissimae Irae". Her take on Handel's "Saeviat Tellus Inter Rigores" is marked by rare grace.

Julia Lezhneva is at her most accomplished here, providing spirited and focused vocalism, running up and down the scales with effortless abandon and to fine effect . . . the precision and determination Lezhneva brings to Vivaldi's "In furore", notably in the opening aria depicting divine wrath, is remarkable . . . Here and throughout the period-instrument orchestra sounds feisty under Giovanni Antonini . . . Lezhneva can tackle slow arias [impressively] . . . in Nicola Porpora's "In caelo stele clare fulgescant", her graceful, measured singing [is] highlighted by nicely managed trills in a rarity offering considerable charm.

Lezhneva's trill is clean and lovely, and she uses it to great effect in both slow and quick movements, expressive here, animated there. In addition, her cool sound and poised delivery bring serenity to such slow movements as Handel's "O nox dulcis" and Vivaldi's "Tunc meus fletus" . . . Those who equate Baroque music with fast coloratura will be very pleased. Lezhneva's runs are startlingly accurate and speedy, and the pairing with Il Giardino Armonico, a period orchestra that favors extreme tempos, is smart.

. . . a Russian coloratura specialist, and one who trills and leaps with enviable cleanliness and clarity . . . she sings sweetly, with tills effortlessly folded in like sparkling jewels . . . Lezhneva is at her blankest in Porpora's "In caelo stele clare", music whose sapping prettiness exactly matches her voice . . . Giovanni Antonini's early-music group Il Giardino Armonico . . . strikes fire right away with the tempestuous string patterns of Vivaldi's "In furore iustissimae irae" and never lie down on the job.

One listens to this new recital disc by formidable young Russian soprano Julia Lezhneva with a mounting combination of awe and disbelief. Is it really possible to deliver strings of Baroque coloratura with such clarity of tone and such effortless, unflagging precision? Evidently it is, and Lezhneva . . . an extraordinarily gifted [singer] . . . does it with gusto . . . To each one Lezhneva, aided by the urgent and responsive conducting of Giovanni Antonini, brings a combination of vivacity and theatrical flair. She sings Vivaldi's motet "In furore iustissimae irae" . . . with explosive but superbly colored fury, and delivers a sweet-toned, tenderly eloquent account of Mozart's "Exsultate, jubilate" . . . she shapes the slow movement of Handel's early motet "Saeviat tellus inter rigores" with a beauty that is practically scary. She's a comer.

The recording allows the young Russian soprano Julia Lezhneva to display her evident vocal skills. Her flexible voice copes well with the demands made of her, especially in the upper register. The Mozart is especially fine, with Lezhneva's coloratura coping easily with the demands made of her, but her performance of Porpora's demanding motet is just as fine.

Julia Lezhneva hat eine dieser Stimmen, die auch sachliche Zeitgenossen zum unsachlichen Schwärmen verführen. Erst 23 ist die Russin und singt so leicht und schnell und hoch und mühelos, dass einem schwindlig wird. Immer schwingt auch ein unschuldiger Ton mit, der das Paradies auf Erden verspricht . . . eine junge, viel versprechende Sängerin.

. . . [Il Giardino Armonico spielt] unter der konzentrierten und spannungsreichen Leitung von Giovanni Antonini . . . Julia Lezhneva lotet die Gratwanderung zwischen den "Genres" von Unterhaltung und Messordnung respektvoll sensibel aus, denn sie vermeidet zwar weder den grandiosen Effekt noch den furiosen Auftritt, ordnet aber beides einer klaren Gebetsform und einer schlichten Frömmigkeit in natürlicher Selbstverständlichkeit unter . . . [die Sängerin schält] auch gesangstechnisch interpretierend die unterschiedlichen Inhalte und deren emotionale Deutung mit dezent changierenden Nuancen heraus . . . Bereits im Entree der CD in Vivaldis "ln furore iustissimae irae", RV 626, fächert sie beeindruckend alle Faktoren ihrer Stimme auf, mit denen sie dicht zu gestalten vermag. Ein warmes sattes Timbre, das sie vor allem durch die Kraft in der Basis auch für Mezzopartien prädestiniert, wird gepaart mit einer beweglichen Gurgel, die Gestaltungsvarianten vom feinsten Vorschlag bis zum perfekt ausgesungenen Koloraturenlaufwerk beherrscht. Sie weiß, wie viel Forte-Druck sie der Stimme zumuten darf, um nicht aus dem Fokus zu rutschen und bedient sich bei der Textbehandlung noch fast ausschließlich der Vokale als Stimmträgersubstanz . . . In diesem Rahmen und mit diesen Gestaltungsfaktoren mischt sie in die Vivaldi-Motette knabengleiche Sopranfarben, in Händels "Saeviat tellus inter rigores", HWV 240, ertönen triumphierend geschleuderte Engelsrufe und senkt sich Engelsfrieden in das schöne "O nox dulcis, quies serena". Porporas "ln caelo stelle clare" wird zur Lehrstunde für delikat feine Triller- und Verzierungstechnik, und schließlich fließen in Mozarts "Exsultate, jubilate", K 165, die unsterblichen Melodien wie ein balsamisches Lebenselixier in eine friedliche Seele und ein frohes Herz.

Mit glockenreiner Stimme singt sie . . . als Eröffnung Vivaldis Motette "In Furore Iustissimae Irae" und schafft den fast anspruchsvollen Spagat, das "Alleluia" zwischen stimmlicher Zurückhaltung und bebender Leidenschaft zu schmettern . . . Technisch ohne Schwächen selbst bei höchsten Noten wie dem hohen D findet sie aber auch in den leisen Tönen wie in "O Nox Dulcis", einer der vier Solomotetten aus Georg Friedrich Händels "Saeviat Tellus", die nötige Grandezza, um diese vollendet zu intonieren. Ein großer Wunsch von Julia Lezhneva war die Aufnahme der Motette von Wolfgang Amadeus Mozart, "Exultate Jubilate", dem sie ohne große Scheu, sondern mit sanfter Geradlinigkeit und unerschütterlicher Authentizität entgegentritt. Schließlich nahm sie noch als Weltersteinspielung "In Carlo Stelle Clare" von Nicola Propora mit ins Programm, dessen "Alleluia" mit seinen rasanten Sprüngen und zungenbrecherischen Trällern sie mit ansteckender Freude meistert, als gäbe es nichts Leichteres auf der Welt . . . Mit dieser CD, die voller farbenreicher Nuancierungen ist, empfiehlt sich Julia Lezhneva . . . unter der kenntnisreichen Führung von Giovanni Antonini und dem Ensemble Il Giardino Armonico als ausgereifte Barockexpertin, von der man noch Großes erwarten kann.

Dieses Album. . . ist so reif, so vielfältig, so selbstbewusst -- diese Frau hat sich längst einen Platz zwischen den großen Kollegen ersungen . . . Julia Lezhneva ist eines der ganz großen Talente. Ihre volle, kräftige und warme Sopranstimme schlängelt sich federleicht durch Koloraturen, stürzt effektvoll in die Tiefe, um sich kurz darauf glockenklar wieder in die Höhen zu schrauben . . . Dass Orchester und Solistin ein barockes Dreamteam sind, merkt man schnell . . . Zu diesem Album kann ich nur schreiben: anhören, anhören, anhören! So viel Musikalität, so viel Freude steckt auf dieser Platte . . . [Julia Lezhneva singt] voll blühender Ausdrucksstärke, reifer Hingabe und doch mit jugendlicher Leichtigkeit. Die Musiker von Il Giardino Armonico unter Giovanni Antonini haben diese Musik ebenfalls ganz aufgesogen und präsentieren ein konturiertes und lebendiges Klangbett.

With this mature, varied and self-assured album of sacred motets by Mozart, Porpora, Handel and Vivaldi, this young woman has won her place amongst the elite ¿ Julia Lezhneva is one of the real true talents . . . Her full, powerful and warm soprano weaves lightly through coloratura passages and plunges strikingly into the depths of her range only to soar back out into the air with bell-like clarity¿ it's instantly apparent that this orchestra and singer make a baroque dream team¿ I can only say: listen to this CD! Listen! Listen! There is so much musicality and joy on this disc¿ Julia Lezhneva voice abounds with expressivity, mature commitment and youthful deftness. The muscians of Il Giardino Armonico under GA are equally in tune with the music and give shapely, vivacious readings.

Im Sommer 2011 stand sie bei den Salzburger Festspielen auf der Bühne -- neben der großen Anna Netrebko, die damals die Titelpartie in Tschaikowskys "Iolanta" gesungen hat. Julia Lezhneva, gerade 21 Jahre jung und fast mädchenhaft, stand daneben und sang die Brigitta, eine Freundin Iolantas. Eine Mini-Rolle, und doch war vom ersten Ton an klar -- die Frau wird man wieder hören, in größeren und ganz großen Rollen . . . "Halleluja" schmettert sie mit ihrem glockenhellen Sopran hinaus. Und ein paar locker-leichte, unglaublich quirlige, rasend schnelle Koloraturen schickt sie gleich noch hinterher, auf einem endlosen Atem -- als wenn sie nur eine Schleuse im Hals öffnen und die Töne mal eben hinausperlen lassen müsste wie aus einem überlaufenden Glas Champagner. Kann singen wirklich so einfach klingen? Das dreigestrichene D, schnelle Läufe, Triller -- es scheint für die russische Sopranistin Julia Lezhneva keine technischen Grenzen, keine Unmöglichkeiten zu geben. Sie liebt diese Herausforderungen . . . Kann singen wirklich so natürlich klingen? Ob auf der Bühne oder jetzt bei ihrem Solo-Album mit Vokalmotetten aus Barock und Klassik -- Julia Lezhneva ist ein bestechender Beweis für die Faszinationskraft von Authentizität und Gradlinigkeit. Vivaldis, Händels und Porporas geistliche "Concerti für Stimme" sind aus Lezhnevas ursprünglicher, manchmal glänzender, manchmal bestechend fahler Kehle wirklich ein vokales Fest. Die junge Russin singt ohne Umschweife, ohne Beiwerk so klar und einnehmend, dass man beim Hören schon nach wenigen Sekunden wehrlos wird, zuhören MUSS . . . ein sinnliches und ein spirituelles Erlebnis ist Julia Lezhnevas Gesang in jedem Fall.

. . . Musikalität und hochvirtuose Technik . . . Man nennt sie bereits die neue Bartoli, und ihre klingende Decca-Visitenkarte schein das jetzt zu belegen. In einem stilistisch klug zusammengestellten, von Giovanni Antonini und seinem Ensemble Il Giardino Armonico gewohnt überschäumend begleiteten Solomotetten-Quartett von Vivaldi und Händel über Porpora bis Mozart singt Julia Lezhneva mit fein ziselierter Freude und silbrig jubelnden Spitzentönen, dabei mit reiner Novizinnen-Innigkeit . . . jede Menge Potenzial, bei dessen Entfaltung man unbedingt dabei sein möchte.

. . . eine außergewöhnlich schöne Stimme, mitreißende Musikalität und die Fähigkeit, Menschen mit ihrem Gesang zu berühren . . . So klingt Lebensfreude: Lezhnevas Stimme jubelt das Gotteslob "Alleluia" heraus in perfekt perlenden Läufen und fein dosierten Trillern. Die russische Sängerin verwandelt hier Virtuosität in eine Musik, die uns daran erinnert, zu staunen über die Schönheit der Schöpfung . . . Die Anmut der galanten Musik Poporas findet in Lezhneva eine Trauminterpretin: Ihr warmer Sopran webt mühelos endlose Melodiebänder und verziert sie liebevoll bis in kleinste Details . . . Lezhneva wetteifert mit dem Alte Musik-Ensemble Il Giardino Armonico im besten Sinne . . . Lezhnevas "Alleluia"-Album lohnt sich doppelt: wegen der reizvollen Motetten-Mischung und wegen der packenden Interpretation.

Julia Lezhneva liefert auf ihrer CD eine Lehrstunde perfekten Ziergesangs: Ob Skalen, Triller, Staccati oder Legato-Bögen, die Stimme folgt der 23-jährigen Russin durch alle Register, dynamischen Grade und Tempovorgaben . . . [sie betört sie] durch Musikalität und Natürlichkeit im Vortrag. Selbst das . . . Mozart-"Exsultate" klingt bei Julia Lezhneva frisch und unverbraucht.

Julia Lezhneva's CD is a masterclass in perfect ornamentation: the 23 year-old's voice follows her through scales, trills, staccatos and legatos in all registers, dynamics and tempos. Her musicality and natural expression inspire wonder too. Even Mozart's ubiquitous ¿Exsultate, jubilate¿ comes across as fresh and new.

. . . [Porpora: "In caelo stelle clare"]: Die junge russische Sopranistin Julia Lezhneva bewältigt die eminenten sängerischen Anforderungen des Werks mit faszinierender Leichtigkeit. Jede noch so kleine Note bringt sie zum Klingen, selbst Trillerketten und feinste Ornamente singt sie mit jener selbstverständlichen Klarheit, die diese Musik braucht, um in ihrem Ausdrucksreichtum erfahrbar zu werden . . . Die beinahe instrumental anmutenden Koloraturkaskaden in den Stücken Vivaldis und Händels vermag Lezhneva mit expressiver Kraft zu entfalten, indem sie jeden Ton genau artikuliert und dabei den musikalischen Zusammenhang nicht außer Acht lässt. Auf der anderen Seite gelingen ihr langsame Arien wie Händels wunderbares "O nox dulcis" mit größter Innerlichkeit. Das Ensemble Il Giardino Armonico unter Giovanni Antonini trägt sie, und nicht nur in diesem Satz, klanglich wie auf Händen. Das mädchenhafte Timbre von Lezhnevas Stimme passt ideal zu den von ihr gesungenen Werken, die bei aller Sinnlichkeit zur Sakralmusik gehören.

. . . eine ebenso frühreif wie vielfältig beeindruckende Sängerin . . . [die Russin nähert sich] mit viel Inbrunst und kombiniert diese mit stupender Virtuosität. Unter Giovanni Antonini gibt das italienische Originalklang-Ensemble Il Giardino Armonico dabei in gewohnter Weise Gas, so dass hier diverse Feuerwerke zugleich brennen. Doch am erstaunlichsten ist die stimmliche Klarheit, die Lezhneva jederzeit auf dieser CD wahrt. Ein spektakulärer Einstand.

Die Russin leuchtet [die] hintersten Winkel [der Motetten] aus (fulminant unterstützt von Giovanni Antonini und dem Ensemble Il Giardino Armonico): mit einer unbändigen Lust an Farben, mit Mut zum Pinselstrich und ganz ohne das übliche stimmliche Kindchen-Schema. Halleluja!

Was für eine Stimme! . . . eine Sopranistin, wie ich sie lange nicht mehr gehört habe: kraftvoll in der tiefen, fast wie ein Mezzosopran gefärbten Lage, funkelnd wie ein Diamant und perfekt fokussiert in der Höhe, von einer schier unglaublichen Leichtigkeit und Agilità in den Koloraturen und Passagen, dabei absolut makellos in der Intonation -- es kann einem geradezu schwindelig werden beim Zuhören! . . . ein affekt-geladenes Repertoire, das von rasender Wut zur Abgeklärtheit der strahlenden hellen Sterne des Himmels reicht . . . [Lezhneva lässt] alle Facetten ihrer wunderbaren Stimmen leuchten und schillern . . . Das Potenzial, eine der ganz Großen ihres Fachs zu werden, hat Julia Lezhneva jedenfalls.

. . . wo auch immer die erst 23-jährige russische Sopranistin auftritt, gerät das Publikum aus dem Häuschen. Denn neben ihr ist wohl nur noch Cecilia Bartoli in der Lage, selbst die aberwitzigsten Koloraturen mit ähnlicher Glut, mit ähnlich beweglicher Stimme und vergleichbarer Expressivität zu meistern. Davon legt auch ihre CD mit Il Giardino Armonico unter Giovanni Antonini Zeugnis ab. Es ist ein klug konzipiertes Konzeptalbum . . . Eine CD, bei der auch die Seele des Hörers zu jubilieren beginnt.

Es ist herrlich, diese weiche, heitere Stimme zu hören . . . finkenflink wie ein Stieglitz gurgelt sie sich durch die schnellen Triolen bei Händel. Ihre Koloraturtechnik ist verblüffend sicher, ohne einen Hauch von Kälte. Bei Porpora und Mozart wandelt sich die Sprache zum Tanz, wenn sie jubelt. Sie wird Körper und Bewegung . . . [eine] kindlich-leichte, arglos fröhliche Stimme . . . Gestalterische Intelligenz beweisen sie und Antonini in der Inszenierung kleiner Wettbewerbe zwischen Gesang und Solobläsern . . .

Staunenswert perfekt, zugleich überraschend gewagt wirkt dies Konzeptalbum mit virtuosen Solo-Motetten aus dem späten 17. und frühen 18. Jahrhundert, akkompagniert von einem Spitzenorchester der historischen Aufführungspraxis. Die Auswahl der Werke, teils für Kastraten komponiert, stellt Bekanntes neben Unbekanntes, Brillantes neben Empfindsames. Und Lezhneva imponiert mit intensivem Espressivo, makelloser Technik, blendenden Attacken, fließender Leichtigkeit in den Verzierungen und einer silberhellen Tessitura, die auch im tieferen Register ihren festen Kern nicht verliert . . . ein Wunder . . .

. . . [Julia Lezhneva steht] exemplarisch für eine Generation, die sich von den Hörgewohnheiten und Interpretationsklischees des 20. Jahrhunderts befreit, um stilistisch eine größtmögliche Offenheit und Flexibilität zu leben. Das zeigt höchst eindrücklich auch ihre jüngste CD . . . Dieser Motetten-Mix öffnet Ohren . . . Auf "Alleluia" wird sie von Giovanni Antonini und dessen Ensemble Giardino Armonico unterstützt, in vollendetem Zusammenspiel . . . [längst setzt Lezhneva] eigene Akzente, beispielhaft etwa in Vivaldis "In furore iustissimae irae". Die halsbrecherischen Koloraturen nimmt sie technisch absolut souverän, ohne sie jemals allzu scharf oder direkt anklingen zu lassen. Im Vordergrund steht vielmehr Lezhnevas reiches Farbenspektrum, das völlig mühelos zwischen hell und dunkel, klar und gedämpft changiert. Dieses Maß an Differenzierung verblüfft und nimmt unmittelbar gefangen -- auch weil hörbar wird, wie intensiv sie sich dafür mit Fragen der Artikulation und Phrasierung auseinandergesetzt haben muss. Unter Sängern ist das alles andere als selbstverständlich . . . [Porpora / "In caelo stelle clare"]: mit glasklaren Trillern und Verzierungen und einer stimmlichen Attacke, die toll ist und den Bogen doch nie überspannt.

Ein Wunder an technischer Perfektion und beseeltem Singen . . . Persönliche Neuentdeckung: Die junge Julia Lezhneva, die mich im Konzert und auf CD einfach umgehauen hat. Keine Platte lief in diesem Jahr so oft wie ihre. Lezhneva quasi in Dauerschleife -- und man wird es nicht müde!


About the Album

The vocal sensation everyone’s talking about – Russian soprano Julia Lezhneva – makes her Decca solo debut with a celebratory disc of motets from Vivaldi, Handel, Porpora and Mozart, partnered by one of the world’s leading early music ensembles, Il Giardino Armonico, conducted by Giovanni Antonini.

Praised for her “pure tone” (Opernwelt) and “flawless technique” (Guardian), Lezhneva’s career has skyrocketed since her brief but extraordinary appearance at the 2010 Classical BRIT Awards in London, at the invitation of her mentor, Dame Kiri Te Kanawa. “Few young singers have been as widely celebrated so early in their careers as Kiri Te Kanawa’s protegé, the . . . Russian soprano Julia Lezhneva”, wrote The Independent. Dame Kiri recently added her voice to the critical consensus, observing that “from time time to time a really outstanding talent appears and I believe that Julia Lezhneva is just that. The brilliance of her voice and technique are extremely impressive.”

Invitations to perform and record have come to Lezhneva from all corners, resulting in a large following. Her solo Rossini album charted in many European countries; it landed at #1 in the French Classical Charts and won the soprano the 2012 Diapason d’or Award for “Young Talent”, Gramophone’s “Editor’s Choice” and the German MDR “CD of the Year”. “A new star is born”, hailed Die Welt and The Sunday Times stated: “Clearly a name to watch . . .” The repertoire on Lezhneva’s debut solo album for Decca Classics includes motets by Vivaldi, Handel, Porpora and Mozart, which she will tour in the spring of 2013 with her partners on this disc, Il Giardino Armonico and Giovanni Antonini. The repertoire – four virtuosic motets each concluding with an “Alleluia” – provide an ideal showcase for her vocal agility and her power to move the listener with the purity of her tone. While Vivaldi, Handel and Mozart are well-known, Porpora’s motet is a world premiere recording. The 23-year-old soprano explains that she wanted to wait to record opera arias until she has had more stage experience with them; meanwhile, “Porpora’s vocal lines are completely natural and very comfortable for my voice, even though they are written in an instrumental way”, and Lezhneva adds, “Porpora’s music fits my voice like Chopin fits a pianist’s hands. Its joy is phenomenal – it’s a tonic to sing this music.”