Liszt: Harmonies du Soir - Freire 4782728

. . . for sheer pianistic accomplishment and musical finesse, Freire's Liszt recital is unlikely to be bettered during this anniversary year . . . a wonderful corrective to those who think of this composer's piano music as all flamboyant gestures and rhetoric. The overwhelming impact of this disc stems from the sheer beauty and elegance of Freire's playing, his crystalline tone and infinitely subtle range of touch and colour, which are combined with all the technique needed to cope with whatever challenges these pieces present him . . . Even a blowsy work like the B minor Ballade remains wonderfully controlled here, while the third of the Hungarian Rhapsodies is treated as a study in colour and pacing. Finest of all is the piece that gives the disc its title, "Harmonies du Soir" . . . it's sumptuous in its tonal palette, and ravishing in its delicacy and refinement.

The performances are noteworthy, eschewing the usual gloss in favor of genuine emotional and even physical struggles. Freire is a masterful interpreter . . .

This is immensely distinguished Liszt-playing . . . Freire seems utterly at one with the music, not only in terms of its innate poetry but also its astonishing diversity of texture and touch . . . But the special quality of Freire's playing is really that he seems to put you directly in contact with Liszt himself, without the performer's technique or personality standing in the way, which is very rare . . . Altogether an immaculate disc, enhanced by an excellently balanced recording.

To play Liszt one must possess an almost superhuman technique, an acute sense of detail, a large and varied palette of colors, and stamina galore to manage through the especially thorny passages found in many of the composer's compositions, never losing sight of the fantastical elements inherent in much of this music. Nelson Freire brings all of these qualities to the table . . . It is always a pleasure to listen to Liszt's music when someone with such a profound ability to play the notes and shape the lines fluently tackles this music and make it sound as easy as he does here. It is not just the technically difficult works here that astonish, however . . . Much of this program then is about subtlety and the way in which Freire is able to let the music speak for itself . . . [Valse oubliée]: In less than three minutes Freire is able to draw one's attention, bring one in, and keep one there. For me, his shaping of lines throughout is a high point. The way that the beautiful little melody pops out over the cushion of sound that he creates in the Ballade no. 2 . . . is palpable in effect; one's heart melts. His ability to alter timbre -- just witness the cimbalom effect he creates in the "Hungarian Rhapsody" -- is astonishing in its re-creation of the exact sound of the other instrument . . . his engagement with the music always ensures that the meaning behind the compositions is the first thing on his mind -- something that the listener is sure to hear in his playing. If Liszt is your composer, you should not be without this important disc.

. . . besides working some coloristic magic, his playing stands apart because of a spiritual stillness at the core that elevates and ennobles the music's surface.

In Mr. Freire's rich, majestic performances, Liszt's fireworks are always means to an expressive end. The album is anchored by a perfectly proportioned B minor Ballade and a flexible, capacious "Harmonies du Soir" (for which the disc is titled), but the highlight is an exquisite account of the six "Consolations".

For eloquence, turn to the Brazilian pianist Nelson Freire's new Liszt disc, "Harmonies du Soir."

. . . this tribute disc stood out for its pianistic wisdom, refinement of touch, and pure sensual beauty.

Mit seinem neuen, sehr persönlichen Album hat Nelson Freire . . . einen ganz besonderen Akzent des Intimen und Kontemplativen gesetzt, und so unsere Aufmerksamkeit einmal auf den musikalischen Kern, die tief romantische, humane Botschaft von Liszts Musik gelenkt . . . Freire spielt mit großer pianistischer Souveränität und der Überzeugungskraft des unvoreingenommenen Herzensmusikers, straft das ganze alte Arsenal von Liszt-Klischees und bekannten Vorurteilen Lügen und öffnet uns die Türen zu den Schönheiten, dem inneren Reichtum, der menschlichen und künstlerischen Größe dieser Musik . . . auf einem derart reflektierten (bis in die Tonartenbeziehungen ausgeklügelten) Niveau und so konzentriert und charismatisch umgesetzt erreicht Freires Liszt-Auswahl sogar eigene "nachschöpferische" Qualität: Interpretation hat eben auch sehr viel mit musikalischer Intelligenz zu tun.

. . . [das Programm ist] wie gemacht für Nelson Freire, der stets als empfindsamer, gefühlvoller Interpret glänzt. So duftig und zart wie er Chopin spielt, präsentiert er auch Liszt. Sein sensibler Anschlag lässt die teilweise sehr kurzen Kompositionen seelenvoll singen. Schon das zu Beginn der CD erklingende "Waldesrauschen" ist kein mächtiges Tosen, sondern ein exquisites Flirren -- bis hin zu einem wirbelnden Brausen. Insgesamt dominieren duftige Zwischentöne, die in einem kultivierten Piano mit wohldosiertem Pedaleinsatz zum Klingen kommen. Freire steigert die Dynamik sehr behutsam, so dass er zur Mitte des Stücks in einem kontrollierten Forte den höchsten Punkt der Spannungskurve erreicht. Eine ähnlich einfühlsame Naturschilderung gelingt ihm auch mit "Au lac de Wallenstadt", dem er mit Hilfe sanft kreisender Akkordbrechungen in der linken Hand eine leicht gekräuselte Wellenfläche zaubert . . . Wie glitzernde Tautropfen perlen hier die hohen Oktaven über einen verhangen klingenden tiefen Satz . . . ["Six Consolations"]: Ihr verspielter, romantischer Duktus wirkt wunderbar beseelt und innig. Besonders die letzte "Consolation" wartet mit einem unübertroffen sanglichen Finale auf. Freires Liszt-Interpretationen sind insgesamt von großer Poesie und Klangvielfalt. Die CD lohnt sich deshalb auch besonders für jene Hörer, die Liszt bisher mit gemischten Gefühlen gegenüber standen und Virtuosität plakativ herausstellenden Interpretationen gestört haben. Hier lernen sie eine völlig andere Seite des großen Komponisten kennen, die sie sicherlich überraschen wird. Freires kluges, sensibles Spiel ist dafür ein Garant.

Er spielt einige der exzessivsten Werke Liszt mit beharrlicher Ernsthaftigkeit und Zurückhaltung, und man darf ihm dafür dankbar sein. Mit großer technisch-musikalischer Souveränität lässt er einfach das aufblühen, was dieses Klavier-Oeuvre als reine Musik so interessant macht . . . [das] zeigt einmal mehr, was für ein großer Interpret Freire ist. Die CD ist sicherlich einer der Höhepunkte in der nicht geringen Zahl von Veröffentlichungen zum Liszt-Jahr.

. . . vielleicht die beste [Liszt-CD], die 2011 erschienen ist . . . Eleganz und Virtuosität, Herz und Brillanz, diese Gegensatzpaare bringt Freire in überragenden Darstellungen von bekannten, aber auch beim Ausleuchten weniger bekannter Liszt-Stücke zum Klingen. Mit dieser CD bekommt man ganz viel und vor allem nachhaltigen Liszt.

L'ambitus dynamique est spectaculaire, les contrastes saisissants, les mélodies déroulées avec gourmandise.