BRAHMS The Symphonies / Riccardo Chailly

Share

JOHANNES BRAHMS

The Symphonies

Orchestral Works
Gewandhausorchester
Riccardo Chailly
Int. Release 07 Oct. 2013
3 CDs / Download
0289 478 5344 2 3 CDs DDD DX3

BBC Music Magazine Orchestral Award 2014



トラック・リスト

CD 1: Brahms: The Symphonies

Johannes Brahms (1833 - 1897)
Symphony No.1 In C Minor, Op.68

Symphony No.3 In F, Op.90

6.
8:16

8.
8:15

Gewandhausorchester Leipzig, Riccardo Chailly

再生時間合計 1:18:14

CD 2: Brahms: The Symphonies

Johannes Brahms (1833 - 1897)
Symphony No.2 In D, Op.73

Symphony No.4 In E Minor, Op.98

Gewandhausorchester Leipzig, Riccardo Chailly

再生時間合計 1:18:56

CD 3: Brahms: The Symphonies

Johannes Brahms (1833 - 1897)
Fantasias (7 Piano Pieces), Op.116

Intermezzi, Op.117

Variations On A Theme By Haydn, Op.56a

13.
3:45

Liebeslieder-Walzer, Op.52

Orchestral Version

14.
1:12

15.
0:43

16.
0:43

17.
2:40

18.
1:42

Neue Liebeslieder Waltzer, Op.65

Liebeslieder-Walzer, Op.52

Orchestral Version

20.
0:52

21.
1:26

22.
2:15

Symphony No.1 In C Minor, Op.68

Original First Performance Version

23.
8:23

Gewandhausorchester Leipzig, Riccardo Chailly

再生時間合計 1:16:42

During [Chailly's] eight-year reign in Leipzig, the Gewandhaus Orchestra has become as articulate a Brahms ensemble as any in Austro-Germany. It helps, of course, that Chailly himself is a trusted Brahmsian . . . Chailly belongs to a select group of conductors on record who direct all four Brahms symphonies almost equally well . . . the sound palette is by no means limited. The Leipzig string-playing can be wintry or warm. Yet when violas and cellos ravish the ear in the Fourth Symphony's slow movement, the ravishment is never bought at the expense of a trademark clarity of texture that renders audible each instrumental line, right down to the contrabassoon's quietest note. The clean, open sound of the orchestra's superb winds also helps aerate textures. The first oboe is outstanding, as are the horns . . . Recorded with a fair degree of immediacy in a clean but lively acoustic . . . [in Chailly's approach] swift tempi, buoyant phrasing and forward winds are married to strongly drawn lines which move the music unerringly towards its appointed goal . . . everything is of a piece . . . [Symphony no. 2]: It's difficult to imagine [the two closing movements] better done . . . the performance builds steadily until the coda glows white hot . . . [Symphony no. 3]: as finely ordered and dramatically direct a performance as any on record . . . The nocturnal mysteries of the two inner movements are beautifully realized . . . Chailly paces these symphonic intermezzos to perfection . . . ["Tragic Overture"]: It's here that you can acquire in summary form a sense of the quality of timing and attack in these Leipzig performances, of the player's scrupulous observation of dynamics and Chailly's practiced way with those almost imperceptible changes of rhythmic motion which lead us through the work's haunted dream states . . . [Liebeslieder Waltzes]: a pleasing rarity . . . exquisitely played . . .

One of the world's great conductors Riccardo Chailly turns his attention to Brahms' symphonies . . . Since recording the Brahms symphonies 25 years ago, Chailly's approach is radically rethought, re-examining the scores and the recorded interpretations of an earlier generation of conductors to bring a fresh, new and dramatic reading.

Following their own recent survey of Beethoven, Chailly and the Gewandhausorchester bring fresh attack to Brahms's homage . . . [Symphony no. 1]: Throughout we're treated to lavish sound and gritty determination which then boil over in a thrilling coda . . . [Symphony no. 2]: The strings bring real snap to dotted rhythms, as well as beautiful line, with exquisite woodwind solos and richly voiced brass choruses. Chailly's constant attention to dynamic detail reaps further emotional rewards, while the crescendos show the strength of purpose that was evident in the First Symphony . . . There's equal grandness and import about the way in which Chailly opens the Third Symphony -- perhaps the finest performance in the set -- imbuing its string arpeggios and clarinet flourishes with real panache. But there's heart here too, coming through in the intense minor melody played by the lower strings . . . Chailly's zeal is [infectious] . . . [Symphony no. 4]: The strings are as lustrous as in any of the other Symphonies . . . the third movement is a real riot of orchestral colour, proffering a wonderful trigger to the Finale, where the tensions Chailly has so keenly maintained across the cycle are born out in the struggles and glories of the Passacaglia. Here we are given both sense of purpose and something more heart-rending, building to a tumultuous conclusion . . . few other sets bring the progressive and highly emotional Brahms so brilliantly to life.

. . . a new set of Brahms symphonies from Riccardo Chailly and the Leipzig Gewandhaus Orchestra, on superb form. The catalogue does not want for sets of symphonies by Brahms, so each new interpretation must justify its place by making familiar music feel newly powerful. That we've given Chailly's set this accolade says that we very much feel it does . . .

. . . [a] meticulous approach to the composer's instructions, thereby cleansing the works of unintended pathos and excessive Germanic gravitas.

Chailly treats the symphonies to the same brush-down he gave Beethoven two years ago, and the result is equally invigorating. There's not a whiff of Germanic stodginess, but nor do you feel the music is being unnaturally pushed. Chailly's tempi . . . bring out the "classical" in Brahms, and the Leipzigers' performances -- wonderfully lithe as well as meltingly lyrical -- are a tonic (try the opening movement of the Second Symphony or the Third's Poco allegretto) . . . Fascinating.

It has become a truism to say Riccardo Chailly brings Italian zest and warmth to his Leipzig orchestra's beautifully honed, richly grained timbre, but it is none the less the case in this set . . . Brahmsian power is her aplenty in these performances, but the music is also given a fresh impulse, a keen edge and an invigorating energy.

. . . in some instances never bettered, and rarely equalled . . . Two years ago Chailly cleaned all the varnish off Beethoven's nine symphonies and now he does the same for Brahms's four. The watchword for Chailly is directness. The power and precision of these readings banishes all sentimentality, while retaining necessary sentiment, as his delightful account of the Poco Allegretto movement of the Third Symphony amply demonstrates . . .

Riccardo Chailly's sensational modern-instrument Beethoven cycle hasn't been bettered, and this Brahms symphony set repeats the trick. Pretty much everything is judged to perfection . . . Chailly's swiftish tempi never feel rushed, and the Gewandhausorchester's sound is glorious -- as you'd expect from a band long-associated with these pieces. The First's pounding timpani prepare us for a refreshingly propulsive Allegro, and the Leipzig strings are radiant in the Andante sostenuto. More revelatory is the opening of the Second Symphony, potential stodginess avoided by a perfectly judged lilting tempo. There's so much going bubbling away under the surface; Chailly reminds us just how sophisticated this music is. He doesn't play down Brahms's ebullience either -- the Second's brassy close really glows. Chailly's handling of the still passage before the reprise of the Third Symphony's opening music is exemplary. The music slows, quietens, but never stops pushing forward, preparing us for a roaring, trombone-rich recapitulation. The brooding Fourth Symphony blazes . . . This is a fabulous set, in luxuriant sound. Brahms's music is a gift which keeps on giving. Buy these CDs as a gift for yourself.

The first thing to note is the magnificent quality of the orchestral playing: beyond a doubt this is one of the world's great orchestras and also one steeped in a long Brahms tradition. Under Chailly's direction this ensemble also plays with an alertness and attention to detail that brings constantly refreshing results . . . an imaginative and compelling musician at work . . . This distinguished new set of the symphonies deserves to be judged by the highest standards . . . The recorded sound is exceptionally full and clear . . . a remarkable addition to a crowded discography: Brahms on modern instruments at its finest, played by one of the most cultivated of the world's great orchestras, under a conductor who just keeps getting better and better . . . [Symphonies]: the Second is most imaginatively done, the Third is phenomenal for the most part and the Fourth has tremendous tensile strength . . . This is an important Brahms cycle -- and it's one of the best.

Deeply thoughtful interpretations of Brahm's high-Romantic symphonic masterpieces.

. . . very straightforward but also dynamic and dramatic readings, faithful to Brahms's intentions. Powerfully conceived . . . [the performances] are rhythmically alert, without an ounce of undue sentiment and never for an instant losing sight of the scores' rock-solid architecture. The Gewandhaus players reward [Chailly] with magnificent playing, alert and sumptuously rich in sound . . . this is one of the most safely recommendable Brahms Symphony sets currently available . . . I would single out Chailly's spacious and poetic view of the First Symphony's finale . . . there is the virile, forceful and unmistakably tragic account of the Fourth Symphony's passacaglia finale . . .

An irresistible heavyweight set from conductor Ricardo Chailly and one of the world's classiest orchestras. The sound is plush, authoritative and glossily Germanic, yet also lucid, light on its feet, even daring at times. Chailly draws grandiosity and poise through each symphony, but it is his revelation of the rawer stuff -- urgency, angst, bitter-sweet melancholy, tender humanity -- that makes this set so powerful.

Everything glows anew with bright colours. My album of the year.

Beautiful interpretations of these undoubted masterpieces -- fresh, clear and invigorating.

. . . Riccardo Chailly combines a lithe, fiery athleticism with the warmly blended tonalities of the wonderful Leipzig Gewandhaus Orchestra. The result is performances that tingle with immediacy and a pulsating sense of forward momentum. There's glowing lyricism too, in these remarkably complete and stunningly played interpretations.

Chailly and the Leipzigers set the first symphony free . . . there is urgency and propulsion from the very first bar -- necessary to take us through the taut complexities of a long and agonised movement. But then Chailly finds great delicacy and tenderness in the two middle movements . . . before tremendous passion and excitement in the finale . . . The great fourth symphony moves through moods of tender regret and exuberant energy to its tragic conclusion, the starkly magnificent finale in the form of a "passacaglia". As Chailly and the Leipzigers play them, the variations gather force inexorably towards the shattering final chords.

Die traditionsreiche Beziehung der Gewandhäusler zu Brahms zeigt sich hier einmal mehr in großer Intensität. Das liegt nicht zuletzt an Gewandhauskapellmeister Riccardo Chailly, der den Sinfonien oder auch der Tragischen Ouvertüre, der Akademischen Festouvertüre oder auch ausgewählten Ungarischen Tänzen neues Leben einhaucht . . . Da ist mächtig Bewegung in den altehrwürdigen Klängen, Feuer und ein Durchatmen der Klänge, aber das kennt man von Chailly, ebenso wie die forschen Tempi. Und sein Orchester lässt sich bereitwillig formen und fordern -- man merkt auch hier wieder, wie blind Musiker und Chef sich verstehen, besonders auch bei den schnellen Temperamentsumschwüngen, die überaus homogen gelingen . . . Und trotz der leidenschaftlichen Handschrift Chaillys lässt er seinem Orchester doch den Raum, seinen berühmten bronzenen Klang zu kultivieren, der das Gewandhausorchester so berühmt gemacht hat. Mit Brahms ist einer der Hausgötter zurück am Gewandhaus -- und das überaus gelungen.

Im Ergebnis hört man nun einen ungemein frischen Brahms, wobei nirgends die Gefahr besteht, dass Ausdruck und Gefühl auf der Strecke bleiben. Das von den tiefen Streichern gespielte Thema im ersten Satz der zweiten Sinfonie in D-Dur etwa trifft unmittelbar ins Herz . . . Das Pathos, das man aus vielen Brahms-Interpretationen kennt, wirkt unter Chaillys Leitung sehr viel verträglicher dosiert. Chailly personifiziert in Bezug auf Brahms eine Avantgarde, die sich zurückzublicken traut und sich auf die Quellen besinnt. In dieser Hinsicht ist die Brahms-Einspielung vergleichbar mit dem gefeierten Beethoven-CD-Zyklus Chaillys und seiner Leipziger Musiker, der vor zwei Jahren erschienen war: Auch da führten Musikalität in Verbindung mit Texttreue zu einem überragenden Ergebnis. Eine hübsche Trouvaille, die sich in der CD-Box findet, ist die rekonstruierte Urfassung des Adagios aus der ersten Sinfonie, die sich aus Brahms' Sicht noch nicht perfekt in die Gesamtarchitektur der Sinfonie einfügte. Schön klingt's aber trotzdem.

Ein Zyklus -- wie geschaffen für das Leipziger Gewandhausorchester und Riccardo Chailly. Mit dem profunden, rauchig dunklen Klangfundament des Leipziger Gewandhausorchesters hat Riccardo Chailly ein exzellentes Instrument für seinen Zyklus sämtlicher Brahms-Symphonien zur Verfügung. Chailly hat außerdem bei den hohen Streichern herrlich nachgeputzt, so dass diese glitzern und funkeln, ohne den Rest zu überstrahlen. Keine Frage, dass hier ein höchst idiomatischer, ja der beste unter den traditionellen Brahms-Zyklen der letzten Jahre entstanden ist . . . die wahren Fundstücke: elf Orchestrierungen von Liebesliederwalzern und Intermezzi . . . der zurzeit empfehlenswerteste Zyklus . . .

Mit allen guten Geistern großer Komponisten scheint Chefdirigent Riccardo Chailly derzeit in Verbindung zu stehen. Sein brandneuer CD-Zyklus mit den Sinfonien von Johannes Brahms klingt, als hätte der große Spröde aus dem Norden höchstpersönlich durch die nüchternen Hallen des Leipziger Gewandhauses gespukt und sowohl die Musiker als auch den Dirigenten inspiriert . . . Schon den Beethoven-Sinfonien (erschienen im November 2011) verpassten Chailly und das Gewandhausorchester frischen Wirbel. Normalerweise erzeugt noch ein Beethoven-Zyklus eher gepflegte Langeweile und bestenfalls höflichen Beifall. Anders bei Chailly: Seine penible Klarheit, die durchsichtige Klangschichtung und die flotten, doch nie gehetzt wirkenden Tempi boten einen frischen Blick auf das vermeintlich Altbekannte. Diesen Elan hat sich der Leipziger Maestro mit unüberhörbar italienischem Erbe auch für "seinen" Brahms bewahrt -- Chailly bringt das brummige Hamburger Genie pathosfrei auf Trab. Dem wuchtigen Brahms bekommt das bestens . . . Chailly bringt buchstäblich jede Note, jede Phrase, jeden Spannungsbogen klar zum Klingen, entdeckt eigene Akzente. Und wenn Chailly und seine Gewandhaus-Musiker im Finale der zweiten Sinfonie auf das von Blechbläsern beglänzte Finale zusteuern, raubt es dem Hörer bis zum abschließenden Tutti-Schlag schier den Atem. Spannung, keine Hektik, so erhöht Chailly den Pulsschlag. Und es gelingt ihm auch bei den stillen, meditativen Parts . . . Chailly behauptet auch auf diesen Gipfeln seine Klasse und bleibt unterscheidbar: Der Beethoven-Effekt wirkt weiter . . . [Haydn-Variationen]: Chailly setzt auch hier auf analytische Tongebung, klare Zeichnung und lebendiges Tempo, was die froh-feierlichen Anmutung eher verstärkt. Ähnlich geht er bei den Ouvertüren vor, wobei die "Tragische" mit federnder Eleganz überzeugt. Die seidigen Streicher sorgen für eine biegsam-geschmeidige Struktur und erzeugen Dramatik, die an einen spannenden Film erinnert: Brahms als Soundtrack für melancholische Innenwelten. Plakativ, aber sehr lustvoll und in dieser Zuspitzung in reizüberfluteten Zeiten geradezu aktuell . . . Auch im Solistenkonzert kann Riccardo Chailly diese positiven Werte umsetzen . . .

Sie haben den Beginn der 4. Symphonie von Johannes Brahms wahrscheinlich schon des Öfteren gehört, so aber höchstwahrscheinlich noch nicht: ganz stark auf große Linie, wenige Akzente und weich fließend; der Klang ist daher milder, duftiger als in anderen Aufnahmen . . . [das ist das] Charakteristische, das Bezeichnende für die gesamte CD-Box. Es wird in höchster Qualität einfach fröhlich drauflosmusiziert! Auch dort wo heftige Stellen sind, wo sich Harmonien und rhythmische Akzente aneinander reiben, bleibt Chailly stets durchsichtig, präzis, kräftig, aber dennoch schlank. Was auch das oft gebrauchte Argument, Brahms hätte so dick instrumentiert, in neuem Licht erscheinen lässt.

In forschen, nicht aber gehetzten Tempi und im transparenten, ungemein farbigen Klang des Gewandhausorchesters geht einen Chaillys Brahms . . . so feurig, direkt und lebenssprühend an, wie man es selten erlebt. Hörbar wird, wie unauflöslich Expression und Konstruktion im Beziehungsgeflecht dieser Musik miteinander verknüpft sind. Aus kleinsten motivischen Zellen, die wie Erzeugungsformeln funktionieren, generiert sich ein Leben, das sich . . . zu einem schier anarchisch anmutenden Überschwang steigern kann. In disziplinierten Tempi und einer bis in die kleinsten Nebenstimmen hinein differenzierten Dynamik lösen sich die vermeintliche Wucht und Erdenschwerde dieser Musik zu einer sehr unmittelbar und dringlich "sprechenden" Dramatik.

Riccardo Chailly wendet sich entschieden gegen eine Deutung, die sich ab Mitte des 20. Jahrhunderts durchzusetzen begann: Brahms mit viel Pathos und auch mit Zutaten, die nicht in den Noten stehen . . . [sorgsam versucht] Chailly historisch Verbürgtes und Aufführungsbedingungen der Jetztzeit miteinander zu verbinden . . . Extreme Schwankungen, wie sie bei Übergängen oder neuen Form-Abschnitten häufig zu hören sind, sucht man hier vergebens. Das verleiht dieser Einspielung eine Stringenz, die guttut . . . [Brahms'] Orchesterwerke klingen moderner, kühner, wagemutiger als in den letzten Jahrzehnten oft dargestellt . . . Der warm grundierte Grundklang des Orchesters, die nie schneidigen Streicher, das bronzene Blech, bietet exzellente Voraussetzungen für einen bemerkenswerten Brahms-Zyklus . . . [vor allem die Haydn-Variationen scheinen] von Frischzellen durchsetzt: So verspielt, so filigran, auch so zügig hat man das Werk selten gehört. Leichtigkeit und hoher Kunstanspruch gehen hier eine beglückende Allianz ein. Neben der "Tragischen Ouvertüre", drei "Ungarischen Tänzen" und der "Akademischen Fest-Ouvertüre" bezaubern auch die neun von Brahms selbst orchestrierten Liebeslieder-Walzer. Hier braucht es keinen Chor, das Orchester singt!

. . . geradlinig, unsentimental und glanzvoll . . . Durchweg straffe, beinahe motorisch durchgehaltene Tempi, konsequente Linearität bei einem aufmerksamen Blick für Registerfarben, wenig Vibrato, knapp abgezirkelte Phrasen sind Kennzeichen von Chaillys erfrischend originellen Brahms-Interpretationen . . . Das unzweifelhaft bei Brahms vorhandene Pathos kommt ebenfalls zur Geltung, allerdings mehr als Nebeneffekt. Insgesamt dürfte Chaillys Konzept aufgegangen sein, auch dank des ihm folgenden, nicht nur solistisch brillanten Gewandhausorchesters mit seinem dunklen, Brahms-affinen Klangprofil.

. . . frisch und spielfreudig . . .

Ein lichtdurchfluteter Brahms ist das. Riccardo Chailly befreit die vier Sinfonien von allen romantischen Bleigewichten, die ihnen eine lange Tradition im Laufe vieler Jahrzehnte angehängt hat . . . Leichtgewichtig oder gar oberflächlich sind die Brahms-Deutungen Riccardo Chaillys deshalb keineswegs . . . Die zweite Sinfonie etwa kommt in fast schon erstaunlich flottem Tempo daher, ohne dabei ihren poetischem Reiz zu verlieren . . . [es] bleibt der Eindruck einer überzeugenden Gesamtaufnahme der Brahms'schen Orchesterwerke. Denn Chailly legt mit dem exzellenten Gewandhausorchester neben den Sinfonien auch die Ouvertüren und die Haydn-Variationen vor. Und die gelangen ihm sogar am besten.

Chailly a . . . bien compris la tradition de clarté polyphonique que cette phalange mettait à l'interprétation du répertoire germanique, et s'est engagé dans la brèche pour donner à entendre son propre Brahms, fluide, allant . . On est étonné par la vivacité des tempos choisis par Riccardo Chailly, qui ne sont pas sans rappeler ceux de Toscanini, et l¿extrême clarté polyphonique de sa lecture, idéalement appariée aux timbres du Gewandhaus.

Sur le disque comme en concert, le chef désépaissit les brumes du Nord et insuffle une lumière irradiante . . . à Brahms lui-même, qui avait confié au Gewandhaus de nombreuses créations.

A la sonorité opaque et souvent lourde que certains chefs germaniques . . . ont fini par faire passer pour le Brahms authentique, Chailly répond par la lumière, la transparence, la légèreté. Allégé mais non affadi, éclairé sans qu'il perde ses zones d'ombre, le Brahms nouveau de Chailly réussit une parfaite synthèse entre l'histoire d'un orchestre, l'évolution du goût et les connaissances historiques.

. . . un cycle aussi somptueux que stimulant, bien dans la nature d'un artiste auquel rien de l'histoire de l'interprétation n'est indifférent. Le son qu'il obtient du Gewandhaus de Leipzig a valeur aujourd'hui de manifeste esthétique, pleinement mature . . . L'équilibre de funambule qui régit l'interaction de la triple dimension rythmique, mélodique et harmonique fonde l'enchantement constant de son approche, à la fois pleinement ancrée dans notre époque et prenant la mesure d'une évolution historique qui est dans l'ordre des choses . . . ce Brahms si cultivé est absolument libre. La lecture est comme toujours volontaire et ciselée, mais souple et agile, flexible dans les enchaînements et l'empathie des dialogues instrumentaux, dans les choix de tempos. Splendeur grisante du son -- idéalement capté, il rend compte comme rarement de la texture et de la rumeur de l'orchestre --, plasticité des lignes, nuances expressives et dynamiques toujours subtiles, soupirs et ponctuations irrésistibles: écoutez la théâtralité d'essence symphonique qui imprègne les "Variations sur un thème de Haydn", la vie rythmique et la diversité des climats qui traversent les Ouvertures . . . La narration évacue la moindre trace de solennité et de surcharge, tout en cultivant une sensibilité du monologue intérieur . . . toujours soutenu par la richesse profuse des couleurs: quel orchestre!! . . . La virtuosité d'exécutions des neuf "Liebeslieder-Walzer" est confondante, qui passe du charme le plus absolu . . . à la mélancolie le plus secrète . . . Une merveille, où la sophistication mène droit à la simplicité et au classicisme.

[Brahms The Symphonies CD]: En parfait équilibre entre rigueur et liberté, dans une optique presque opératique nourrie du désir de raconter une histoire à travers chacune des ces partitions phénoménales, le chef italien s'entend à merveille pour en faire briller les accents festifs et solaries . . . le parti pris de Riccardo Chailly est affirmé avec conviction et panache. Et quel art de faire "monter" les crescendo, comme on lance un attelage dans la joie de la griserie maîtrisée . . . [Brahms & Bartók CD]: le chef italien offre aussi une belle et lumineuse lecture du Concerto pour violon . . .

Le Brahms de Chailly, rapide mais jamais précipité comme un enragé, devient un modèle du genre: les structures sont allégées et les pupitres sont aérés. La fluidité mélodique s'impose avec une confondante évidence, en particulier dans les Symphonies no. 1 et no. 3 à la fois altières et d'une évidente limpidité. Le maestro gère parfaitement les transitions thématiques qui s'imbriquent parfaitement construisant une interprétation au souffle épique. L'orchestre allemand lui répond avec une sollicitude et une adaptabilité des plus parfaites: Chailly réussit à faire maigrir la pâte orchestrale sans jamais faire perde la beauté sonore des pupitres de sa phalange, en particulier ceux des bois magnifiquement poètes . . . Edité avec soin et porté par une belle prise de son, ce coffret est une référence moderne pour qui recherche un Brahms des années 2010: à faibles calories et sans matière grasse.