PROKOFIEV Violin Concerto No. 2 Jansen

Share

SERGE PROKOFIEV

Violinkonzert · Violin Concerto
No. 2 op. 63

Sonate für 2 Violinen
Sonata for 2 Violins op. 56

Violinsonate · Violin Sonata
No. 1 op. 80
Janine Jansen · London Philharmonic
Orchestra · Vladimir Jurowski
Int. Release 01 Oct. 2012
1 CD / Download
0289 478 3546 2 CD DDD DH
Superstar Janine Jansen performs Prokofiev's stunning violin concerto No. 2



Lista de temas

Sergei Prokofiev (1891 - 1953)
Violin Concerto No.2 in G minor, Op.63

Janine Jansen, London Philharmonic Orchestra, Vladimir Jurowski

Sonata in C major for 2 Violins, Op.56

Sonata in C major for 2 Violins, Op.56

5.
3:16

Sonata in C major for 2 Violins, Op.56

Sonata in C major for 2 Violins, Op.56

Janine Jansen, Boris Brovtsyn

Sonata for Violin and Piano No.1 in F minor, Op.80

10.
7:41

11.
7:22

Janine Jansen, Itamar Golan

Tiempo total de reproducción 1:12:57

. . . her silvery tone and searching musicianship ensure maximum intelligence and beauty . . . simple, unaffected magic . . . [Concerto]: splendidly played by a soloist in happy harness with the London Philharmonic and Vladimir Jurowski, a conductor who understands Prokofiev's changing moods better than most . . . equally gripping accounts of the Sonata for Two Violins of 1932 and the dark and worried Sonata for Violin and Piano . . . Itamar Golan (piano) and Boris Brovtsyn (violin) play with Jansen as if joined at the hip. Whether the music's fiery or delicate, this superb disc, gorgeously recorded, should give lasting pleasure.

Jansen's playing is utterly beautiful and intelligently searching.

The characteristic, broad, vaulted lyricism of the concerto is hauntingly expressed by Janine Jansen, notably in the slow central movement where it is underpinned by the insistent orchestral ticking that is eerily evoked by the London Philharmonic under Vladimir Jurowski. He judges the variety of weight and the palette of colour in the orchestral sonority ideally, and is ready with the essential instrumental dialogues with the soloist in the finale . . . this penetrating, luminous and dynamic interpretation is one to linger over . . . [First Sonata]: [the two are] conveying the music's dark, ominous undertones, its mellow reflectiveness and its fierce, nervous energy.

Janine Jansen is the most subtle of interpreters, and always a sensitive partner. In the Second Violin Concerto, she keeps sentiment at bay, holding back for a sense of mystery in the first movement's counter subject, and capturing an icy purity in the Concerto's central song. She responds cannily to Prokofiev's pared-back orchestral forces. This is not the usual patchwork of ideas, but an argument that Vladimir Jurowski keeps urgently on the move with the LPO soloists . . . Jansen's colleagues in the companion pieces are her equals, too. Boris Brovtsyn marches her otherworldly poise in the first and third movements of the Sonata for two violins. In Prokofiev's dark, masterful Violin Sonata No. 1, the moments of headlong attack are . . . fully realised by pianist Itamar Golan.

This splendidly recorded performance of the Second Concerto accentuates its stark and sudden contrasts -- the first movement's swings of mood and texture, the Andante's pairing of romantic melody with mechanical accompaniment . . . Jansen's playing, notable for its confident manner and wide expressive nuance . . . persuades us of the validity of her view of the concerto . . . In the Sonata for two violins, Jansen and Brovtsyn employ a wide range of tone colour, matching each other in expansiveness and virtuosity. In the quicker movements they allow the tempo to slow down for quieter passages . . . For me, the highlight of the disc is the Violin Sonata, surely one of Prokofiev's greatest works. Its sombre power is fully revealed in Jansen and Golan's account, from the first movement's anguished double-stopping, brittle pizzicato and icy scale passages, through the ferocious combat and sweet regret of the two middle movements, to the finale's manic energy and intensity.

Janine Jansen's dazzling performance of Prokofiev's second violin concerto is a sensational start to a thoughtfully planned disc.

Janine Jansen ist fraglos eine der besten Geigerinnen unserer Zeit. Wenn sie auf der Bühne oder im Studio ist, gibt sie alles . . . Schon in den ersten Takten des zweiten Violinkonzerts nimmt uns Jansen direkt mit hinein in die Welt von Sergej Prokofjew. Der nackte, ungeschützte Solo-Anfang zeigt sofort: Es geht um nichts Geringeres als die Seele. Ungeheuer intensiv spielt die Geigerin diesen Anfang, mit einem ruhigen Atem. Doch das täuscht: Sobald dieser Vorhang zur Seele geöffnet ist, entrollt sich rauschhaft das musikalische Geschehen. Wir werden hin- und hergeworfen; fast taktweise wechseln die unterschiedlichsten Stimmungen, Charaktere und Emotionen. Famos ist, wie drastisch Jansen genau diese Extreme zeigt, ohne dass der Satz dabei zerbricht oder zerfasert . . . Auch im zweiten Satz mit seiner himmlischen Geigenmelodie zeigt die Solistin die verschiedenen Ebenen der Musik. Dirigent Vladimir Jurowski lässt das London Philharmonic Orchestra die Begleitung stark rhythmisch pointiert spielen -- kein Weichzeichner, sondern scharfe Kontraste. Der dritte Satz mit all seinen technischen Schwierigkeiten verkommt nicht einfach zu einem oberflächlichen Virtuosen-Konzert. Nie verliert Jansen das Dunkle, das in dieser Musik mitschwingt, aus dem Blick . . . Geradezu kammermusikalisch spielt Jansen mit dem Orchester. Und auch für die beiden Kammermusik-Werke auf der CD hat sie Partner gefunden, die hervorragend zu ihr passen . . . Janine Jansen hat eine wunderbare CD vorgelegt, die uns Prokofjew mit all seinen Facetten, Kontrasten und Überraschungen näher bringt.

. . . sie steht längst in der ersten Geigenreihe . . . Trotzdem überrascht die Niederländerin Janine Jansen ebenfalls gern. So etwa mit ihrem so streng zelebrierten wie weich gestreichelten All-Prokofjew-Album, wo das spröde 2. Violinkonzert ergänzt wird durch die intensiv-strahlende 1. Sonate und die mit Itamar Golan innig vorgetragene Sonate für zwei Violinen. Dem lässt sie aktuell eine Kammermusik-CD folgen, wo sie als versierte Mit-Spielerin im Kreise ihrer bekannten Instrumentalfreunde eine klangstarke, nicht romantisch plüschige Variante von Schönbergs Sextett "Verklärte Nacht" vorstellt. Das wiederum ergänzt sich glücklich mit Franz Schuberts C-Dur-Streichquintett. Nicht nur als feinsinnige Mischung aus Intellekt und Gefühl.

Die Solistin Janine Jansen spielt ihren Part mit großer Souveränität und Selbstverständlichkeit, sie scheint stets auf das Produzieren der exakt richtigen Stimmungsnuance konzentriert, und ihre Tongebung kennt beachtlich viele Nuancen. Das zeichnet auch die anderen Werke auf dieser neuen CD aus . . .

. . . in mustergültiger Interpretation . . . [Violin Concerto no. 2]: die Geigerin, prägnant unterstützt vom London Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Vladimir Jurowski, setzt so kräftige Akzente und moduliert ihren Ton so raffiniert, dass auch die bedrohlichen Untertöne des Werks zu ihrem Recht kommen. Sehr gelungen ist auch die Wiedergabe der Sonate für zwei Violinen (1932), in der Boris Brovtsyn völlig gleichrangig agiert: Sorgfältigstes Ausloten der klanglichen Valeurs in den langsamen und energisches Zupacken in den schnellen Sätzen halten sich perfekt die Waage. Den Höhepunkt bildet allerdings die Wiedergabe der während des Zweiten Weltkriegs entstandenen Violinsonate Nr. 1, eines der düstersten Werke des Komponisten, das sich in manchen Details als Reaktion Prokofjews auf die katastrophalen Zeitumstände deuten lässt. Janine Janson und Itamar Golan bleiben der Sonate nichts an expressiver Intensität, aber auch nicht an brillanter Virtuosität schuldig. Die huschenden Violinskalen im ersten und letzten Satz sind frei von etüdenhaftem Anstrich, vielmehr evozieren sie jenen über den Friedhof streifenden kalten Windhauch, den Prokofjew laut eigener Aussage im Ohr hatte. Umso versöhnlicher wirkt der langsame dritte Satz, den die beiden Musiker mit anrührender Schlichtheit und Gelöstheit zur Geltung bringen.

Janine Jansen offre dans le Concerto no 2 un jeu fait de fraîcheur, de raffinement et d'équilibre mais aussi d'élégante pudeur. Son lyrisme repose sur un timbre somptueux . . . et bénéficie de la direction nette et colorée de Vladimir Jurowski à la tête d'une Philharmonique de Londres qui ne manque ni de tranchant ni d'aplomb rythmique . . . Jansen et Jurowski développent au sein d'une trame subtilement articulée une vision épurée où la respiration mélodique semble aller de soi. La partition aura rarement été traduite avec une telle transparence, intimiste . . . Les compléments sont de premier ordre. Avec Boris Brovtsyn, remarquable, la jeune violoniste néerlandaise fait sienne la brillante et persifleuse Sonate pour deux violons de 1932 . . . [Sonate en fa mineur]: Exempte de tout volontarisme, admirablement soutenue par le piano loyal, liquide et plein d'Itamar Golan, Janine Jansen ne rivalise pas avec l'incandescence d'archets plus conquérants . . . son jeu nuancé, lumineux peut aussi d'enflammer ou devenir d'une poignante gravité. La rudesse inusitée du deuxième mouvement, Allegro brusco, fait ressortir, par contraste, la rêveuse ¿ombre de Juliette¿ qui transparaît dans l'Andante suivant; et sa lecture intériorisée et passionnée du finale se révèle étonnante.