RENÉE FLEMING Poèmes 4783500

. . . [Fleming's voice is] heavy and rich and dark and perfect for this music . . . she gives the music depth and abandon . . . [Messiaen's] "L'Epouse" is especially moving . . . Fleming feels this overheated music and communicates it with conviction. She brings out the rhythms and primal energy of seven songs by Henri Dutilleux.

She is rapturous and glorious in "Le Temps L'Horloge" . . . it's in the Dutilleux that we find her at her considerable best. It's worth acquiring just for that.

Her involvement with the intoxications of Ravel's "Shéhérazade" is obvious, the journey into this "forest filled with mystery" navigated with an enchantment . . . thrilling.

. . . an example of rich, collaborative storytelling . . . [Ravel: Shéhérazade]: she gives a vivid interpretation, and Alan Gilbert leads the Orchestre Philharmonique de Radio France in a brilliant, sharply delineated performance . . . in Messiaen's "Poèmes pour Mi," Gilbert culls full, surging sound from the group, and individual lines come through with clarity and bold color. Fleming captures character well from the playful, sensual "Le Collier" to the violent "Les Deux Guerriers" . . . [Dutilleux: Deux Sonnets]: Flowing, expansive and imaginative, "Le Masque" is a highlight . . .

. . . the state of her voice is cause for wonderment. The plush, peachy tone, her trademark, sounds unimpaired by the years . . . her accounts of the Dutilleux songs and Messiaen's early, rhapsodic "Poèmes pour Mi" are surely hors concours. The American soprano justifiably revels in the sound of her own voice . . . [Ravel: Shéhérazade]: none is more beautifully sung.

. . . gorgeously sensuous and committed . . . the finely pitched reading of Messiaen's "Poèmes pour Mi" is particularly successful. Two leading French orchestras play beautifully.

. . . [Ravel: Shéhérazade]: soaring gorgeousness . . . Fleming brings the right note of febrile dreaminess to Ravel's languorous [music] . . . Alan Gilbert does a suitably swooney job with the Orchestre Philharmonique de Radio France . . . [Dutilleux: Le temps l'horloge]: a Ravel-esque Gallic treat.

. . . [Ravel: Shéhérazade]: Beautifully supported by L'Orchestre Philharmonique de Radio France, whose guest conductor, Alan Gilbert, provides accompaniment as languorous and misty as her singing, Fleming is in wonderful voice . . . it shows Fleming equally adept at sensual mystery . . . she puts everything she's got into this music, to marvelous effect . . . you have a recording that merits accolades . . . the soprano at her versatile best . . . she gives us a definitive performance on what I believe to be her finest recording in many a year.

"Shéhérazade" finds Fleming in seductive voice . . . Dutilleux provides an appealing series of soundworlds that suits the warm sumptuousness of her voice.

. . . a delightful journey . . . a flowing performance of "Le Temps l'horloge" . . . Her voice radiates throughout and her phrasing is a joy.

. . . [a] magnificent disc . . . an inspired exploration of the still-developing French tradition . . . [Fleming's] lower register has become ever-richer toned, yet fluid, while higher up her silken soprano remains undiminished . . . [Dutilleux: " Le temps l'horloge"]: The cycle of four songs . . . is succinct in expression . . . Fleming is utterly ravishing in Ravel's "Shéhérazade", and her performance of Messiaen's "Poémes pour Mi" is sensational. This music is as luxuriant as the Ravel, and both cycles are captured in warm sound . . . here is a singer with the sumptuousness, character and burnished luminosity this score demands. Her control at the end of "L'épouse" is effortless, yet there is no holding back, with fire and steel where needed . . . Fleming is simply intoxicating.

The outstanding item in this French collection is the first recording of Dutilleux's "Le temps l'horloge" . . . [Fleming] revels in its rapturous lyricism . . . [the music is] wonderfully suggestive . . . Fleming's soprano soars and dips, hinting at great truths always just out of reach . . . [The live recording] is superb in all respects . . . In Ravel's "Shéhérazade", Fleming paints the cycle's descriptive pictures of the exotic East in detail . . . the voice's luminous quality has ecstasy within its reach . . . [The new Dutilleux cycle] is worth the price of the disc by itself.

Die amerikanische Sängerin hat ein Timbre wie nur ganz wenige Sopranistinnen: sehr füllig, sehr warm und mit einer dunklen Leuchtkraft. Diese Sinnlichkeit passt hervorragend zur Scheherazade von Ravel . . . Alan Gilbert und das Philharmonische Orchester von Radio France verschmelzen hier mit dem Sopran zu einem einzigen Klangkörper . . . Ganz wunderbar [ist die Studioaufnahme der beiden Sonnette von Dutilleux] . . . [Fleming demonstriert] mit der neuen CD einmal mehr ihren Ausnahmerang . . .

. . . [Das Programm] bringt das, was Renée Flemings Singen in Reinkultur ausmacht, zur schönsten Geltung. Da ist zunächst die Eigenschaft ihrer Stimme, in schillernden Farben verstärkend oder komplementär zu einer raffiniert oszillierenden Orchestrierung zu treten. Da sind weiterhin die Resonanz und die Wärme, die sie in der Mittellage entfaltet . . . Der getragene Duktus von Ravels Liedern und die herbstlichen Facetten von Renée Flemings Timbre verbinden sich zu einer Wiedergabe, die von verhaltener Melancholie geprägt ist . . . Messiaens "Poémes pur Mi" zeigen, dass die Künstlerin auch in dramatischer Musik zu bestehen weiß . . . Alan Gilbert vermag es, wie bei Ravel den Orchestersatz transparent zu halten. Vor allem aber ergibt sich aus dem Nebeneinander von üppiger Instrumentierung und vokaler Feinzeichnung eine Art expressiver Schwebezustand, der einen eigenen Reiz erzeugt . . . Da wehen die Klänge, etwa in "Le Temps l'horloge", gleichsam herein, trippeln einzelne Blasinstrumente über die von Seiji Ozawa präzise eingerichtete imaginäre Bühne -- und inmitten all dessen steht Renée Fleming, die auch hier für höchsten Wohllaut sorgt.

Von den ersten Klängen der Shéhérazade an merkt man: Fleming ist hier wirklich in ihrem Element. Maurice Ravels raffinierten Exotismus fängt sie perfekt ein . . . [Renée Fleming lässt] auch in den "Poèmes pour Mi" den Zauber der Liebeslieder immer durchscheinen. Von staunender Zurückhaltung steigert sich Fleming in immer neue, mitreißende Stimmungen hinein -- auch bei Henri Dutilleux . . . [Fleming demonstriert,] zu welch ungeheurer Ausdruckskraft ihre Stimme noch fähig ist . . . eine beeindruckende Reise in die französische Musik des 20. und 21. Jahrhunderts . . .

Hinreißend führt sie -- eine der wenigen Sopranistinnen, die sowohl stimmlich als auch optisch über eine Divenausstrahlung verfügt -- in die Märchenwelt von "Shéhérazade" ein. Die Sängerin behauptet sich mit Leichtigkeit gegen die süffige, klangmächtige Orchesterbegleitung Ravels. Sie lässt ihre luxuriöse Stimme verströmen auch in Messiaens anrührenden "Poèmes pour Mi" . . . Überwältigend ebenfalls die Interpretation der Lieder von Henri Dutilleux. Bezwingend, wie Fleming dabei Landschaften, Träume und vergehende Stunden besingt.

. . . [Dutilleux: "Deux Sonnets de Jean Cassou"]: Das zweite, "J'ai rêvé que je vous portais entre mes bras", ein trauriger Erinnerungstraum, gehört zu den Höhepunkten der CD . . . [Ravel: "Shéhérazade"]: In Ravels opiatischer Vision einer erotischen asiatischen Sinnenwelt gelingt Fleming die Verbindung von luxurierend schönem und fantasievollen Singen. Sie hat auch die Reserven für den emphatischen Ausdruck . . . [Messiaen: "Poemes pour Mi"]: Faszinierend die Ekstatik des Ersten mit seinen psalmodischen Rezitationen und seinem Alleluja-Jauchzen . . . [Renée Fleming überzeugt] auch bei Ausbrüchen durch genau kontrollierte dynamische Kontraste . . . Hier zeigt sich auch, dass die Stimme in der unteren Oktave voller geworden ist und eine bemerkenswerte Farbenpalette besitzt. Betörend die lyrisch-inständigen Lieder . . .

. . . eine wunderbar cremige, sahnige Stimme . . . [Ravel: "Shéhérazade"]: Mit üppig sinnlichem Timbre und exzellenter Legatokultur trifft sie den Tonfalls des Werks vorzüglich . . . [Dutilleux: "Deux Sonnets de Jean Cassou"]: wunderbar fließend . . .

Uneingeschränkt herrlich ["Le temps de l'horloge" von Henri Dutilleux] . . . sehr empfehlenswert!

. . . [eine] wunderbar cremige, sahnige Stimme . . . [Ravel: "Shéhérazade"]: Mit üppig sinnlichem Timbre und exzellenter Legatokultur trifft sie den Tonfall des Werks vorzüglich . . . [Dutilleux: "Deux Sonnets de Jean Cassou"]: wunderbar fließend . . . Eine der großen Stimmen unserer Zeit . . .

. . . mit subtilen Färbungen und sanft maniriertem Legato verwandelt sie die Vorlagen in pure Schönheit . . . Schönklang pur.

Si ce n'est pas une déclaration d'amour, cela y ressemble . . . quelles mélodies!

. . . [Poèmes pour Mi]: tension et inquiétude mais aussi hallucination déclamée et finalement heureuse (Ta voix) que Renée Fleming porte avec une intensité admirable . . . et ce legato d'une infinie souplesse, surgissent avec un relief imprévu . . . [les Dutilleux]: Seiji Ozawa fait miracle en ces stances contemporaines, véritables hymnes à la psyché curieuse et évanescente . . . De Ravel à Dutilleux se lit un même souci du verbe provocateur et onirique: l'"Enivrez- vous" d'après Baudelaire en est l'emblème le plus captivant où le chant soyeux et sensuel de Renée Fleming s'embrase littéralement: on comprend dès lors que Dutilleux ait choisi la cantatrice pour muse de prédilection. Récital envoûtant.