Strauss, R.: Der Rosenkavalier - Fleming, Koch 0743340

. . . we have Christian Thielemann's immaculately bittersweet conducting and Renée Fleming's Marschallin, sung and acted with superb conviction . . . Watch out . . . for Jonas Kaufmann's brief, but sensational appearance as the Italian Tenor.

It is hard to take your eyes off Herbert Wernicke's superbly sung 1995 Salzburg Festival production . . . Renée Fleming sings the Marschallin with style and poignancy; Sophie Koch is a meltingly lovely Sophie, and Diana Damrau a powerful Octavian. Jonas Kaufmann is a show-stopper as the Italian Singer, Franz Hawlata an almost sympathetic Ochs. Christian Thielemann conducts with passion and consideration. The sympathetic, considerate camera director is Brian Large. Marvellous!

. . . Fleming's incarnation of a signature role. She still speaks volumes with those expressive eyes and floats the trio's opening phrase to perfection . . . Kaufmann, handsome and oddly impressive as the Italian tenor . . .

Die amerikanische Sopranistin weiß jede Szene mit ihrer künstlerischen Persönlichkeit vollends auszufüllen . . . Das cremige Timbre der Fleming leuchtet in großer Farbpracht, die Höhen klingen sanft abgerundet, ihre Artikulation ist deutlich.

Hört man Thielemanns zwischen leichtfüßigen Subtilitäten und federnd-auftrumpfender Herrlichkeit angesiedelte Orchesterkunst, dann ist man versucht, die Augen zu schließen und sich ganz dieser "Komödie für Musik", wie sie im Untertitel heißt, hinzugeben. Insbesondere das Baden-Badener Damen-Trio wird man einen sängerischen Glücksfall in der nicht eben armen "Rosenkavalier"-Tradition nennen müssen. Aber auch einen schauspielerischen. Renée Fleming lebt glaubwürdigst eine Marschallin, die als erotisch erfahrene Grand Dame um ihre Reize, aber auch schmerzlich um deren Vergänglichkeit weiß -- und um die banale Männernatur, die Franz Hawlata mit einem recht harmlos-wienerischen Ochs verkörpert. In Sophie Kochs Octavian und Diana Damraus Sophie begegnet man der Strauss-Hofmannsthal'schen Beschwörung einer Jugend, der wahrlich die Zukunft gehört, erst recht in solch "himmlisch" entrückten, schaurig-schönen Fis-Dur-Verklärungen. Dass man an der Oos nicht kleckert, sondern klotzt, dafür stand nicht zuletzt Jonas Kaufmann, der seine italienische Fünfminutenrolle wohl recht teuer auf Hochglanz polierte. Darauf einen Schampus und für diesen Rosenkavalier einen Ehrenplatz im DVD-Regal.

. . . [mit] Marianne Schech als Marschallin und Kurt Böhme als Ochs [ist die Einspielung] erstklassig besetzt . . . Auch Georg Soltis brillante Aufnahme mit den Wiener Philharmonikern (Decca) hat ihre Meriten. Vor allem fasziniert ihre rhythmische Prägnanz, dazu gibt es . . . tolle Sänger zu hören.

Große Emotionen, raffinierte Klangwirkungen sind [Thielemann] wichtig. Aus ihnen formt er Interpretationen, die keinen Zuhörer unberührt lassen . . . Als sensibler Partner von Sängern ist Thielemann durchaus Karajan vergleichbar . . . eine ideale Korrespondenz zwischen Bühnenaktion und Orchesterklang, eine ebenso ideale Balance zwischen vokaler Freiheit und Genauigkeit der musikalischen Aussage.

. . . [ce "Rosenkavalier"] captive grâce à la tenue vocale de Fleming, Kaufmann, Damrau sous la direction voluptueuse et symphonique de Thielemann. Un must! . . . le "Rosenkavalier" de Strauss ne pouvait espérer meilleur tenue d'ensemble, en particulier vocale, portée par un orchestre somptueux (le Philharmonique de Munich dirigé par un Christian Thielemann, inspiré, amoureux, opulent, soucieux des vagues symphonistes comme de la coloration néobaroque de la partition, bref un chef charismatique qui domine la scène et la fosse, celui des grands soirs). Sur le plateau, les chanteurs reprennent vie dans le dispositif d'une production mythique . . . Renée Fleming, lascive et hyperféminine, dans ses robes finement dessinées, incarne l'ivresse délicate d'une Maréchale qui se rêve insouciante mais dont la sagesse accepte l¿¿uvre du temps: elle apprend ce renoncement inéluctable aux êtres et aux monde. Seule Sophie Koch n'offre qu'un Quinquin assez terne, à l'articulation molle et traînante. L'étincelle demeure la soprano angélique, fraîche comme une rose, Diana Damrau à la jeunesse vive et concrète (aigus rayonnants et assumés). En guest star, pour le tableau des mondanités délirantes du I, Jonas Kaufmann est un Chanteur Italien d'une ardeur troublante et enivrée à couper le souffle! Son air qui est embrasement d'un pur amour fait surgir un Lohengrin foudroyant sur la scène d'un vaudeville en perruques.

. . . un vrai bonheur! . . . La noblesse de Renée Fleming est bien celle de la Maréchale, dont la dignité laisse à peine entrevoir la tristesse . . . C'est peu dire que ses partenaires sont idéales: Sophie Koch est éblouissante d'aisance en Octavian, Diana Damrau campe une Sophie spontanée et radieuse . . . on ne peut rêver aujourd'hui meilleure distribution. Christian Thielemann fait resplendir les couleurs du Philharmonique de Munich . . . Le DVD immortalise un spectacle comme on en voit peu; réjouissons-nous!