VALENTINA LISITSA / CHASING PIANOS / MICHAEL NYMAN

Share

VALENTINA LISITSA
CHASING PIANOS

The Piano Music of
Michael Nyman
Int. Release 07 Apr. 2014
1 CD / Download
0289 478 6421 9 CD DDD DH


Track Liste

Michael Nyman (1948 - )
The Piano

2.
2:58

The Diary Of Anne Frank

3.
2:29

The Diary Of Anne Frank

4.
If
3:34

Drowning by Numbers

5.
2:32

The Diary Of Anne Frank

6.
1:53

Carrington

7.
0:51

The End Of The Affair

8.
2:44

A Zed And Two Noughts

9.
4:54

Man With A Movie Camera

10.
3:32

The Diary Of Anne Frank

11.
2:12

The Diary Of Anne Frank

12.
3:59

The Draughtman's Contract

The Piano

The Claim

15.
2:51

The Piano

16.
1:21

Wonderland

17.
2:20

Wonderland

18.
2:39

Gattaca

19.
2:49

The Piano

20.
3:08

24.
2:31

Valentina Lisitsa

Gesamtspielzeit: 1:17:53

Lisitsa plays with great sensitivity and fluidity and succeeds in bringing together a valuable collection of some of the most haunting and appealing piano music of our time.

The music covers a broad range of moods and styles . . . In Lisitsa's more than capable hands . . . Nyman's music shines in all its simple, emotional and propulsive beauty.

Lisitsa brings a true virtuoso's power to this music, especially, where appropriate, a propulsive rhythmic elan, as in "Time Lapse" or "Chasing Sheep" . . . a real winner . . .

The YouTube sensation is really at the top of her game and she really makes the music move.

. . . "Chasing Pianos" works well . . . [the music for the film "The Piano",] adapted for solo piano, is heavily featured here, along with music from other scores that is artfully chosen to give just enough contrast to avoid sheer repetitiveness without disturbing the basic calm surface. Lisitsa's style, flawlessly precise and slightly mechanical, fits this music in a rather eerie way, and fans of Nyman's music will doubtless find a fresh and exciting take on it here. Those coming to the music from the film "The Piano" or from one of the other soundtracks represented should also be pleased. The sound, from the concert hall at Britain's "Wyastone Estate", is unusually well suited to the project: dreamy and soft without being overly gauzy.

A crisp, clear recording of a sensitive, reflective recital . . .

The atmospheric cover of this disc . . . seems to sum up the general demeanour of this recording of film music by Michael Nyman. Lisitsa is an ideal interpreter, making the music her own . . . in "Chasing Sheep is Best Left to Shepherds" from "The Draughtsman's Contract" [Lisitsa] highlights the composer's debt to baroque music in the central part of that piece beautifully . . . she seems to revel in the Bartokian open intervals of "Here to There" from "The Piano" or the Coplandesque quick dance "Fly Drive" (from "Cam'ngton"). At nearly 80 minutes, this is high value for Nyman fans.

Michael Nyman ist gewissermaßen der Erik Satie unter den Filmkomponisten: ein Verweigerer musikalischer Entwicklungen und allzu emotionaler Anteilnahme am Filmgeschehen. Genau diesen anti-romantischen Ton trifft Valentina Lisitsa ganz vortrefflich, indem sie beispielsweise auf allzu viele agogische Freiheiten und übermäßigen Pedalgebrauch verzichtet, dafür aber umso akribischer die dynamischen Anweisungen des Komponisten befolgt. Zu hören ist eine Musik, in der sich Boogie-Woogie, Kinderlied, Anleihen in der Popmusik und bei den französischen Impressionisten sowie Nymans ausgeprägtes Faible für mechanisch um sich selbst kreisende Motive begegnen. Valentina Lisitsa geht wohltuend differenziert mit diesen teils pubertär-trotzigen Klaviergebilden um und verliert sich keinen Augenblick im bloßen Drauflosspielen.

Anders als Nyman selber, der seinen Werken früher . . . einen viel klassischeren, sonatenhafteren Anstrich gab, interpretiert Lisitsa weicher, tapetenhafter und damit filmmusikmäßiger. Das negiert die Lyrik der von Chopin und Grieg inspirierten Werke keineswegs. Technische Schwierigkeiten sind ohnehin für Lisitsa . . . nicht zu erwarten. So ist dies ein nicht nur sympathisches, sondern wichtiges Plädoyer für den einzigen Melodiker unter den Minimalisten. Und für einen Komponisten, der mit der modernen Entwicklung der Musikgeschichte prominent haderte . . . Ein geborener Geschenkartikel? Es wäre das Schlimmste nicht. Es ist Lisitsas bislang wichtigste und beste Platte.

Mit Kompositionen von Michael Nyman lädt die . . . Künstlerin zum Träumen ein und lässt eine reiche Bilderflut vor dem inneren Auge des Zuhörers entstehen . . . [dass Nymans Klaviermusik] so lebendig und reich, so kunst- und wertvoll klingt, ist das große Verdienst von Valentina Lisitsa. Mit ihrem kraftvoll leuchtenden Ton verleiht sie den Werken ein klangliches Rückgrat, durch die sichere Balance von Melodie- und Begleitstimme unterstreicht sie die kompositorische Dichte und versteht wiederkehrende Phrasen immer wieder differenziert zu schattieren. Dabei läuft sie nie Gefahr, ins allzu Sentimentale abzudriften, sondern spielt die Stücke mit einer ordnenden Strenge, als handle es sich um ein Präludium von Bach oder ein Chopin Nocturne.