CECILIA BARTOLI Mission Hardcover edition

Share

CECILIA BARTOLI
Mission

Werke von / Works by
Agostino Steffani
I Barocchisti
Diego Fasolis
Int. Release 24 Sep. 2012
1 CD / Download
Deluxe hardcover edition:
0289 478 4732 8 CD DDD DH
CD DDD DH


Track Liste

Agostino Steffani (1654 - 1728)
Alarico il Baltha, cioè L'audace re de' Gothi

Alarico

Servio Tullio

Niobe, regina di Tebe

Tassilone

Cecilia Bartoli, I Barocchisti, Diego Fasolis

Niobe, regina di Tebe

Cecilia Bartoli, Rosario Conte

Niobe, regina di Tebe

Cecilia Bartoli, I Barocchisti, Diego Fasolis

Arminio

Cecilia Bartoli, Coro della Radiotelevisione Svizzera, I Barocchisti, Diego Fasolis

Tassilone

La superbia d'Alessandro

La Superbia d'Alessandro

Alarico il Baltha, cioè L'audace re de' Gothi

Alarico

La libertà contenta

Cecilia Bartoli, I Barocchisti, Diego Fasolis

I Trionfi del fato"

Cecilia Bartoli, Philippe Jaroussky, I Barocchisti, Diego Fasolis

Tassilone

Cecilia Bartoli, I Barocchisti, Diego Fasolis

La superbia d'Alessandro

La Superbia d'Alessandro

Cecilia Bartoli, Coro della Radiotelevisione Svizzera, I Barocchisti, Diego Fasolis

La libertà contenta

Niobe, regina di Tebe

La lotta d'Hercole con Acheloo

Cecilia Bartoli, I Barocchisti, Diego Fasolis

Niobe, regina di Tebe

Cecilia Bartoli, Philippe Jaroussky, I Barocchisti, Diego Fasolis

Tassilone

La libertà contenta

La libertà contenta

Tassilone

Cecilia Bartoli, I Barocchisti, Diego Fasolis

Le rivali concordi

23.
1:35

Cecilia Bartoli, Philippe Jaroussky, Coro della Radiotelevisione Svizzera, I Barocchisti, Diego Fasolis

Henrico Leone

Cecilia Bartoli, I Barocchisti, Diego Fasolis

Marco Aurelio

Cecilia Bartoli, Coro della Radiotelevisione Svizzera, I Barocchisti, Diego Fasolis

Gesamtspielzeit: 1:20:26

Steffani's early Baroque style is a good hunting ground for Bartoli. Its graceful, slow lyricism and nimble coloratura are second nature to her . . . Everything was skilfully done . . .

. . . once again I am her slave, seduced by her richly expressive legato, sensitivity to Italian text, and sheer intensity of communication and joy in performing . . . [Bartoli sang] with focused intensity and profound stylistic sophistication.

Her remarkable mezzo-soprano voice, with its spectacular coloratura and tonal range, has made her a best-selling star of the baroque and classical repertoire . . . there's plenty here to dazzle and seduce . . . several duets with the countertenor Philippe Jaroussky, whose voice makes a fascinating contrast with Bartoli's somewhat raunchier mezzo. One of the most arresting inclusions is "Dell'alma stanca a raddolcir le tempre" . . .

. . . a captivating collection . . .

. . . a striking cover image . . . Bartoli is as poised as ever . . . the Swiss orchestra I Barocchisti deftly employs prancing harpsichord, poignant viols and percussive flourishes.

On Mission, she displays all the agility, color, drama and volume needed to illuminate Steffani's music . . . set the needle down almost anywhere on this album -- yes, it will be released on vinyl, too -- and you'll find Bartoli at just about her best. She can spray notes like machine-gun fire in "Mie fide schiere," calling the troops to arms. Or she can melt hearts with a creamy tone and long-lined melodies in arias of lament and love, especially "Amami, e vederai," where she's accompanied by a solitary lute. Elsewhere on the disc, she's paired with French countertenor Philippe Jaroussky and accompanied vigorously by the excellent period-instrument orchestra I Barrocchisti. There are undoubtedly questions yet unanswered about the mysterious life of Agostino Steffani, but not about the essence of his music. Bartoli has brilliantly resolved that. She can chalk Mission up as another fascinating success in her keen and continuing musical archeology.

The Italian mezzo-soprano is at the height of her artistry and has a wide fan base willing to follow her journeys into fantastic repertoire . . . opportunity to look back at her career:
[Mozart, "Laudate Dominum" from K. 339]: This beautiful melody shows off the breath control and instantly recognizable sound that Bartoli has always commanded . . . [Nicola Porpora, "In braccio mille furie"]: This "rage aria" in an up tempo gives us the gutsy Bartoli with flurries of notes delivered with finesse but also emotional urgency . . . [Vivaldi, "Il trombe guerriere"]: More flash from a singer who deals pretty effortlessly with the demanding vocal runs in this piece . . . [Schubert, La pastorella]: Bartoli makes the most of this Schubert gem . . . [Rossini, "Non più mesta"]: One of Bartoli's most durable hits, it's the perfect marriage of lyrics and the mezzo-soprano's sunny performing persona. No more sadness, for sure.

The Italian diva Cecilia Bartoli always seems to be on a mission these days . . . Bartoli's programming instincts are immaculate in terms of musical and emotional variety; she is compelling in pearly arioso and slow numbers . . .

Having listened to the tracks multiple times, I can only concur with the assertion, in the liner notes, that Steffani deserves to be considered as one of the finer Italian composers active in the period between Monteverdi and Vivaldi. The sheer breadth of his accomplishment, and his staggering ability to alternately grip you with excitement and utterly beguile the senses with seductive melodies, takes the breath away. Or at least when Bartoli is the lead singer and is joined by ensemble I Baroccchisti, Coro della Radiotelevisione svizzera, and the wonderful countertenor Philippe Jaroussky (who performs in four duets). Superbly conducted by Diego Fasolis, these artists make the best case imaginable for Steffani's music . . . contrasting wonderfully with Jaroussky in duets both serene and sensational, altogether she is a joy. The care that Fasolis and I Baroccchisti have devoted to instrumentation deserves copious praise. Color and texture reign supreme, with instrumental combinations chosen to highlight the overtones in Bartoli's voice . . . Given the quality of Steffani's music, Bartoli's project might best be regarded as "Mission Triumphant".

. . . this selection will be irresistible.

Bartoli has an astonishing capacity for both vocal fireworks (rare for a mezzo-soprano) and warm, delicate lyricism, and they alternate in a startling way on this recording . . . with the powerful advocacy of Bartoli and Jaroussky, I'm sure we'll hear a lot more Steffani.

All unjustly neglected composers of vocal music should pray that when the time comes for their discovery and resurrection, the person spearheading the effort will be Cecilia Bartoli. No other artist grabs her material by the throat and squeezes every drop of life out of it to quite the same exhilarating degree that Bartoli does . . . Just try to resist her . . . Bartoli, of course, galvanizes everything she goes near . . . full-throttle performances . . . the melody of the stately, haunting triple-meter "Ogni core può sperar," from "Servio Tullio", is undeniably lovely, and Bartoli's wisely understated approach allows the listener to enjoy it fully. Arias that seem less obviously distinguished, such as "Non prendo consiglio," spring to vivid life, as Bartoli fairly bursts with musical exuberance . . . In general, this seems to be a perfect match of performer and repertoire. In slower pieces, such as the delicate, pleading "Dal mio petto," Bartoli's floating, impressively controlled tone is laced with urgency, and she lavishes extra loving care on the lilting lullaby "Palpitanti sfere belle." In a searching, six-minute scena from "La Lotta d'Hercole con Acheloo," Bartoli does some especially vivid word-painting and benefits from the shimmer of some added wind chimes. Then there's a late-breaking tour de force called "Svenati, struggiti, combatti, suda," whose second word (which translates as "exert yourself") Bartoli spits out as a blistering imperative, and whose lengthy, dizzying coloratura runs would strike fear into the heart of anyone any less intrepid. Bartoli is joined in four selections by French countertenor Philippe Jaroussky, and these numbers become showpieces of blend, balance and synchronous phrasing. In a duet from "I Trionfi del Fato," Jaroussky somehow matches Bartoli's fireworks in some wonderfully playful double passagework. "Timore, ruine," which combines Bartoli, Jaroussky and the spirited Coro della Radiotelevisione Svizzera, is brief but gratifying. The invigorating period-instrument ensemble I Barocchisti, under the vibrant direction of Diego Fasolis, is a worthy artistic partner, heavy on thundering timpani and clarion trumpets, plus agile basso continuo and violins that are edgy and energized but not grating. Hardly a single track seems like a throwaway, and a surprising number are brilliantly illuminating -- all in all, a highly impressive act of excavation.

Showy bravura offsets melancholy introspection; quick-fire coloratura gives way to lyricism. Martial percussion, gleaming brass and rich harmonies colour the Italian idiom, while French dance rhythms, by turns robust and graceful, pervade. Bartoli's plummy mezzo soars, smoulders and seduces, milking the music's vocal and expressive scope to dramatic effect. It's hard to resist her sparkling personality and infectious passion for this repertoire, much of which she has unearthed herself. The Choir of Swiss Radio & Television and the animated playing of I Barocchisti enhance the sheer theatre and scale of Steffani's talent. With 21 world premieres, and a glossy accompanying booklet, this is truly a revelatory disc.

. . . seriously interesting . . . Cecilia Bartoli is to be both congratulated and thanked for this project, which appears to be very much a personal labour of love. Her dazzlingly virtuoso and urgently expressive performances betoken nothing less than total commitment, with every single aria delivered with as much dramatic intensity and focus as if it had been lifted straight from a fully staged production. With spirited accompaniment from the ever-vigorous I Barocchisti and Philippe Jaroussky joining for four duets, it is hard to know what more one could ask for.

Cecilia Bartoli is up to her tricks again . . . She has a habit of rummaging through music history and digging up forgotten composers . . . In highly detailed performances, Bartoli explores Steffani's wide range of styles, from explosively virtuosic to coy, elegant and lyrical. It's a treat to discover a composer who, although neglected today, was an influence on the succeeding generation of Baroque bigwigs like Handel.

This is an enchanting disc . . . with Cecilia brilliantly warm and loveable in mezza voce passages . . . Diego Fasolis and I Barocchisti provide brilliant accompaniment.

Don't believe the hype behind this album, believe the performances themselves, which far outstrip the publicity . . . I can think of no one but Cecilia Bartoli as being uniquely qualified to tackle a program like this. Now 46, her voice has gotten richer and darker. Never one for a lot of power in concert, in the recording center she manages to show just how versatile an instrument she really has, and the uncanny ability to shower us with exploding high notes after having just been plumbing the depths of her vocal range is an amazing thing to hear. Her technique is undiminished -- she is still able to astonish in some of Steffani's more vigorous passages. Everything in this recording is just right, from soloist to instrumentalists, to the affectionate and warmly personal way that she sings this music, leaving no emotional stone unturned. Superb all the way around, and every bit the knockout album that her Decca masters are saying it is. For once, the hype is equaled -- nay, surpassed -- by the product itself.

. . . [one can admire] her musicality and vivid and imaginative articulation of the Italian language in . . . reflective mode . . . the music itself is warmly attractive in small doses.

The music itself is startling good . . . and is magnificently performed here by Bartoli, in thrillingly bravura voice, with I Barocchisti. There's a colourful array of arias, from rousing battle cries . . . to heartfelt, Strozzi-like laments, but it's the lingering beauty of Steffani's melodic lines that will hold you spellbound.

Bartoli treats [the Opera excerpts] with characteristic musicality and involvement . . . A couple of 'sleep' arias are especially choice, including "Notte amica" from "La libertà contenta", which Bartoli spins out beautifully . . . Similarly mesmerizing is "Sfere amiche" from "Niobe" . . . Some expressive arias have an almost Handelian depth, notably one from Steffani's last opera, "Tassilone", with long-spanned melodies that are expertly phrased by Bartoli . . . Four duets with the admirable Philippe Jaroussky show Steffani's capacity for pairing voices sensuously. The accompaniments, directed by Diego Fasolis, are smartly done . . .

Ein Traum . . . Cecilia Bartoli, diese großartige Mezzosopranistin, deren tiefes Musikverständnis die körperliche Erfahrung immer mit einschließt, hat . . . den Boden unter den Füßen verloren . . . Regelmäßige Dreiergruppen kreisten leise im Orchester umher, aber die Singstimme war in langen Tönen von diesem Regelmaß entbunden, hob ab und schwebte über den Rastern. . . . diese Arie des Anfione war nicht das einzige Beispiel für eine tönende Psychophysik des Schwebens, der Steffani offenbar anhing . . . Eine fantastische Musik oder wenigstens eine fantastische Interpretation, die das Einzigartige dieser Stücke sicher erfasst und eindrucksvoll umgesetzt hat . . . Die Musik ist wirklich erstaunlich . . . mit ihrem intensiven, alle Nuancen der Tongebung auskostenden Pianissimo in den langsamen Stücken ist es Cecilia Bartoli erneut gelungen, in die Öffentlichkeit hineinzuwirken und diese für ein völlig unvertrautes Repertoire zu begeistern.

. . . [Bartoli kam nicht] einfach auf die Bühne, sie erfüllte den Saal . . . Hier ein blutrünstiger Racheschwur, da schmachtete ein Held seiner Braut entgegen, dort erging sich der Mezzo mit dem unnachahmlich intensiven Timbre in Serenaden (emotioneller Höhepunkt: "Ove son?"). Das Publikum war hingerissen . . .

. . . noch bevor sie vor den Musikern steht und mit Koloraturattacken Alarichs Vorsatz Rom zu plündern umsetzt, ist die Philharmonie aus dem Häuschen, schreit und applaudiert . . . Die Bartoli sprüht, verbreitet Laune, lacht und durchlebt mit überbordend lebendiger Mimik die Rollen, die das Barockopernpersonal so parat hat und auch Steffani benutzt. Man nimmt ihr jede Darstellung -- ob männlich, weiblich, ist doch egal -- ab. Liebesschmerz in der herzzerreißenden Klage "Deh, non far colle tue lagrime" des Tassilo aus "Tassilone" . . . keine Koloratur aus dem gefürchteten Kastratenrepertoire ist ihr zu lang. Und dann säuselt sie genüsslich den zu Anfang tobenden Krieger Alarich in den Schlaf . . . mit Überraschungen -- da gibt es keine Frage -- ist die Bartoli im klassischen Geschäft kaum zu toppen.

. . . die Bartoli weiß natürlich genau, wie man das Publikum einfängt . . . Für Cecilia Bartoli und ihre stupende Koloraturtechnik ist diese Ausgrabung eine Steilvorlage: Auch im aberwitzigen Presto stößt sie jede Note an, nichts verschleift, sondern glasklar und fast ohne klanglichen Substanzverlust setzt sie Ton an Ton . . . [die langsamen Arien gestaltet] Cecilia Bartoli mit ihrer . . . apart eingedunkelten und immer tragfähigen Stimme sehr expressiv . . . Gerade in den ganz introvertierten Momenten bekommt die Musik eine immense Ausdruckskraft . . . Dabei ist es auch so ein Vergnügen, der Bartoli zuzuschauen: Ein Energiebündel, das die Musik nicht nur singt, sondern lebt . . . [wie Cecilia Bartoli das "Lascia la spina" von Händel] ganz zurückgenommen und bescheiden, aber mit höchster Intensität interpretiert, das gehört schon zu den ganz großen und berührenden Momenten des Konzertbetriebs . . . Da finden für ein paar Minuten eine wunderbar tieftraurige Musik und eine grandiose Sängerin aufs Schönste zusammen.

. . . [Agostino Steffani]: Sein Name sagt nur Kennern des Frühbarock etwas. Bis jetzt. Dank Cecilia Bartoli wird sich das ändern.

. . . [Bartoli] wirkt in jeder Arie ihrer Steffani-CD echt. Wenn sie rast, rast sie, wenn sie trauert, trauert sie, wenn sie jubelt, jubelt sie. Sie singt nicht Noten, sie singt das Leben.

. . . Bartoli comes across as authentic in each aria on her Steffani CD. If it races, she races; if it grieves, she grieves; if it exults, she exults. She doesn't sing notes -- she sings life.

Schon das Cover macht deutlich: Cecilia Bartoli hat eine "Mission" . . . Wenn die italienische Mezzosopranistin etwas in Angriff nimmt, dann aber richtig . . . [Bartoli] verspricht zauberhafte Melodien, deutsche Ausdruckstiefe, italienische Leidenschaft und wilde Koloraturen. Und all das gehört ja zu ihren leichtesten Übungen . . . Kaum eine Sängerin riskiert es, die Expressivität so auf die Spitze zu treiben wie Bartoli. Sie tobt, sie knödelt, sie säuselt, sie schmeichelt und sie zischt . . . man nimmt ihr das echte Gefühl ab . . . Wie immer bei Bartoli sind die leisen Töne am berührendsten -- im Duett mit der Oboe oder auch mit dem Countertenor Philippe Jaroussky . . . In einigen Szenen ist auch der Chor des Schweizer Rundfunks beteiligt -- eindrucksvoll, welche Vielfalt von Stimmungen und Klangfarben während dieser guten Stunde Spielzeit geboten wird. Der lautmalerische Einsatz von Blockflöten, Gamben, Theorben und ganz unterschiedlichen Perkussionsinstrumenten beweist Steffanis hohen kompositorischen Rang -- das ist keine Barockmusik von der Stange. Daran haben natürlich auch die Barocchisti und ihr Dirigent Diego Fasolis einen großen Anteil -- offenbar ein ähnlicher Feuerkopf wie Bartoli. Fazit: Ein spannendes Projekt, Musik, die kennenzulernen lohnt, in einer leidenschaftlichen Interpretation . . .

Diese Sängerin ist . . . hochbegabt, musikpolitisch wach, musikhistorisch versiert, klug, belesen, bescheiden, fleißig, sympathisch und sie hat Charisma. Seit etlichen Jahren befindet sie sich nun schon auf dem Höhenkamm ihrer sängerischen Kapazität. Ihre Stimme wirkt so muskulös und so kapriziös, so stark und glänzend wie ein bestens durchtrainiertes Zirkuspferd . . . [mit "Mission"] übertrifft sie sich selbst . . . Ja, es ist, als hätte diese Musik nur darauf gewartet, von einer Individualistin wie der Bartoli entdeckt zu werden.

This is a singer who is supremely gifted, music-politically alert, music-historically experienced, savvy, well-read, modest, diligent, sympathetic and charismatic. For years she has operated at the peak of her vocal capacities . . . With Mission she surpasses herself . . . It's as though this music had been waiting for an individualist like Bartoli to discover it.

Es ist tatsächlich erstaunlich, wie gut diese Stücke sind, die sie für die neue CD ausgesucht hat. Fast alle Arien, Duette und Chorstücke sind Ersteinspielungen, und vor allem die sanften, melancholischen Nummern entwickeln einen unheimlichen Sog: Bartoli legt darin diesen schimmernden Samt über ihre Stimme. In den wilden Koloraturnummern erinnert Steffanis Figurenreichtum an Händel. Dort kommt das begleitende Orchester "I Barrocchisti" unter Diego Fasolis besonders zur Geltung, mit krassen Lautstärkekontrasten und makellosen Läufen, technisch auf höchstem Niveau.

Es ist tatsächlich erstaunlich, wie gut diese Stücke sind, die sie für die neue CD ausgesucht hat. Fast alle Arien, Duette und Chorstücke sind Ersteinspielungen, und vor allem die sanften, melancholischen Nummern entwickeln einen unheimlichen Sog: Bartoli legt darin diesen schimmernden Samt über ihre Stimme. In den wilden Koloraturnummern erinnert Steffanis Figurenreichtum an Händel. Dort kommt das begleitende Orchester "I Barrocchisti" unter Diego Fasolis besonders zur Geltung, mit krassen Lautstärkekontrasten und makellosen Läufen, technisch auf höchstem Niveau.

Sie verfügt nicht nur über eine außerordentliche Stimme, sondern ist auch eine begnadete Geschichtenerzählerin. Und sie weiß, dass es heute nicht mehr genügt, schön zu singen, wenn man weltweit erfolgreich sein will. Das breite Publikum will Gefühl, Schicksal, großes Kino. Und das bekommt es von der temperamentvollen Römerin . . . Cecilia Bartoli singt wie immer mit vollem Einsatz und Risiko . . . mit äußerster Expressivität . . . eine reichhaltige Kompilation von Arien und Duetten.

Ja, sie ist wirklich ein Wunder. Kein Fortissimo klingt im Ohr des Herzens so lange nach wie ihr Pianissimo . . . Es gibt, wieder ein Wunder, auch kein Nachlassen der Spannkraft, des Enthusiasmus, der Spontaneität.

Yes, she really is a miracle. There is no fortissimo that resonates as long in the heart's ear as her pianissimo . . . There is -- again a miracle -- no slackening of tension, of enthusiasm, of spontaneity.

"Mission" heißt dieses hervorragend gestaltete Designer-Stück, auf dem sie ihre Mission wie immer in künstlerischer Vollendung und musikhistorisch vielschichtiger Recherche mehr als überzeugend erfüllt . . . wenn Cecilia Bartoli singt und uns wieder auf eine Entdeckungsreise in fast vergessen Gefilde mitnimmt, in diesem Fall in die Welt des Barockkomponisten Agostino Steffani, dann ist das spannender als jeder Krimi von Donna Leon. Und wenn sich die Bartoli mit dem französischen Counter Philippe Jaroussky duettiert, dann ist Gänsehaut garantiert. "Mission" erfolgreich.

"Mission" is the name of this superbly crafted designer item, on which, as ever, she more than convincingly fulfils her mission of artistic perfection and musicologically multi-layered research.

. . . schwache Worte, um einzufangen, was Cecilia Bartoli aus Steffanis "Dell'alma stanca a raddolcir le tempre" ("Um der matten Seele Qualen zu mildern") zaubert, wie sie sich in ein Paradies aufschwingt, das einzig in der Musik beheimatet sein kann, das Schall ist und Nachklang -- und nicht von dieser Welt . . . La Bartoli [bewegt sich] traumwandlerisch auf der Höhe ihrer Möglichkeiten . . . Zusammen mit Diego Fasolis und seinem Originalklangensemble I Barocchisti liefert sie weit mehr als eine Sammlung nie aufgenommener Arien ab, sie reist in prallen 80 Minuten durch eine Welt, die zwar vom Donner geschüttelt, aber nur von der Musik gerührt wird. Eine imaginäre Bartoli-Oper entsteht: Mission erfüllt.

Der Tonfall der Musik spricht bei aller Kunstfertigkeit unmittelbar zum Herzen eines heutigen Hörers. Ein Höhepunkt der Platte ist die Arie aus "Niobe" mit ihrer ruhevollen Darstellung der Harmonie der Sphären -- auch dank der hervorragenden Begleitung durch das Ensemble "I Barocchisti" unter Diego Fasolis.

Ob mit betörender Stimmfärbung im todtraurigen Lamento oder geschmeidig ausgeführten Tonfolgen in wütenden Rachearien: La Bartoli singt hinreißend wie eh und je und empfiehlt sich mit ihrer neuen CD wieder als die Nummer eins am internationalen Divenhimmel.

La Bartoli sings as enthrallingly as ever, and with this new CD reasserts her place as #1 in the international diva firmament.

. . . ein Album mit prachtvollen Arien, Duetten und Solostücken . . .

Andere Sängerinnen veröffentlichen CDs. Cecilia Bartoli ist darüber längst hinaus: Bei ihr ist jedes Album ein Projekt, grösser, innovativer, eventhafter als das letzte . . . Cecilia Bartolis Spürnase hat sich also wieder einmal bewährt -- bei der Ausgrabung der Stücke, aber auch bei ihrer Interpretation. Bei den Effektstücken bietet sie Effekt am Rande der Exaltiertheit, und die von Diego Fasolis geleiteten Barocchisti holen an Blas- und Perkussionsinstrumenten hervor, was ein historisch gebildetes Gewissen erlaubt. Aber wo die Musik essenziell wird, da verschwindet all das, was von ihr ablenkt; da bleiben nur Bartolis ganz ins Innere gekehrte Stimme und eine in den Mitteln sparsame, aber im Ausdruck umso reichere Begleitung.

Ihre Namenscousine Cäcilie gilt als Schutzheilige der Musik und insbesondere der Kirchenmusik, was fast zu gut passt, um nur ein Zufall zu sein. Denn eine bessere, cleverere und hartnäckigere Anwältin als den römischen Koloratur-Mezzo Cecilia Bartoli könnte sich die Alte-Musik-Szene kaum wünschen . . . eine mitreißende Bühnenpersönlichkeit . . . diese Mission gelingt [bestens] . . . Dass Steffanis besondere Spezialität Kammerduette für zwei Stimmen und Begleitung waren, belegt das vokale Gipfeltreffen von Bartoli mit dem Countertenor Philippe Jaroussky, unter anderem im Klageduett "T'abbracchio, mia Diva". Die beiden Stimmen, dezent aufs Continuo gebettet, mischen und umschwärmen sich aufs Feinste. Doch auch der Rest des handverlesenen Steffani-Sortiments ist prächtig, effektsicher aufgebauscht in den Bravourstücken, von "I Barocchisti" temperamentvoll in instrumentale Szenen gesetzt.

Die atemberaubende Vokalakrobatik, die glühende Ausdruckskraft und die kostbare Schönheit ihres Mezzosoprans, mit denen sich Cecilia Bartoli auf diese Arien stürzt, würde auch drittklassige Musik adeln. Aber mit Agostino Steffani hat sie einen fast vergessenen Barockkomponisten ausgegraben, dessen Kompositionen hohe Qualität besitzen. Bei den 21 Ersteinspielungen stehen ihr höchst engagiert "I Barocchisti" unter Diego Fasolis und in vier Duetten der exzellente Countertenor Philippe Jaroussky zur Seite.

Man kann Cecilia Bartoli gar nicht genug danken, dass sie ihre "Marktmacht" nutzt, um diese Schätze einem breiten Publikum näher zu bringen. Von den 25 Arien auf diesem Album wurden bisher nur fünf anderweitig eingespielt. Und das ist mehr als bedauerlich, denn diese Musik sollte jeder Opernfan kennen. Nachdem Cecilia Bartoli für ihre letzte CD "Sacrificium" sehr intensiv an ihrer Technik gearbeitet hat, um gewisse stimmliche Exzesse und Defizite zu tilgen, kann man Steffanis Werke zudem in berückender und berauschender vokaler Pracht genießen. Für die instrumentale sorgen Diego Fasolis und seine exzellenten Barocchisti.

Die Musik Agostino Steffanis ist großartig -- Cecilia Bartoli beweist es . . . Steffanis hier versammelte Opernarien (davon fette zwanzig als Weltersteinspielungen) sind eine kleine Sensation und sie erweisen ihren Schöpfer als eigentlichen genialen älteren Bruder im Geiste Georg Friedrich Händels und als einen Seelenmusiker von gleichem Kaliber: Menschliche Emotionen musikalisch auf den Punkt gebracht, voll Feuer und Leidenschaft, voll Zärtlichkeit und Sehnsucht -- ein gefundenes Fressen für eine Vollblut-Sängerin vom Format Cecilia Bartolis. Und die Bartoli kann's einfach, entfesselt die Koloraturen mit atemberaubender Verve und Virtuosität, schmeichelt mit schmelzenden Pianissimi, jauchzt und tröstet, triumphiert und betört, scherzt und trauert. I Barocchisti unter der Leitung von Diego Fasolis agieren auf vollkommen gleichem künstlerischem und emotionalem Niveau und realisieren Steffanis expressive Arien mit einem Maximum an Farben und Stimmungen. Und wenn dann noch in einigen Duetten Bartolis Mezzo gemeinsam mit dem Counter des als "Special Guest" engagierten Philippe Jaroussky zu musikalisch-emotionalen Höhenflügen abhebt, dann ist alles Barockmusik-Glück perfekt. Ein großer Wurf.

. . . wunderbare Arien . . . bewegend gesungen. Besonders die Arien mit Philippe Jaroussky gehören dazu. Mir scheint, als habe Cecelia Bartolis Stimme gerade in ruhigen Passagen noch an Darstellungskraft gewonnen, denn der Grad der Verinnerlichung ist hier besonders hoch. Sie färbt solche Stellen in einen silbernen Samtglanz, der ungemein reizvoll ist . . . Dass sich die Sängerin mit ihren Rollen nicht identifizieren würde, war nicht zu befürchten. Sie schlüpft ganzheitlich in die gesungenen Figuren und erweckt sie zu einem ganz tollen musikalischen Leben. Diese Kunst der Differenzierung, der theatralischen und affektbetonten Darstellung ist eines der herausragenden Merkmale dieser CD. Und ihr ist es auch zu verdanken, dass das Programm mit 25 Nummern und einer Dauer von über 80 Minuten nie monoton oder repetitiv wirkt. Dazu haben freilich auch die Barocchisti und Diego Fasolis ihren Teil beigetragen.

Vor allem beeindruckt die Palette der expressiven Möglichkeiten in den getragenen Passagen. Man hört einen weiten Atem satte Phrasen spannen und erlebt artikulatorische Akzente, die den frühbarocken Gesang zu einer Form wahrhafter Dramatik werden lassen. Heftig mag die Bartoli die Worte herausschleudern, und dunkel-herb kann ihr Mezzosopran dabei klingen. Sogar das Atmen wird zum Träger des Affekts. Umso mehr kommen die Aufhellungen, das lichte Streicheln der Töne zur Geltung. Da lässt man sich gerne auf die Entdeckungsreise ein -- und gelangt am Ende der CD, bei "Morirò fra strazi e scempi" zu einem Stück, das in seiner schlichten Einprägsamkeit und melodischen Schönheit schon fast die Wunschkonzert-Qualität von Händels "Lascia ch'io pianga" erreicht.

"Mission" ist eine Demonstration von Vielseitigkeit -- von allen Seiten: von Agostino Steffani, der in seinen Opern ganz offensichtlich die interessantesten Elemente aus den Musikstilen seiner Zeit kombinierte, und von Cecilia Bartoli, die hier nicht nur das virtuose Koloratur-Feuerwerk abbrennt, sondern mit der gleichen Souveränität und Subtilität auch Linie, Legato und Sprache pflegt.

Jede neue Platte von Cecilia Bartoli wird mit Spannung erwartet, zeichnen sich die Alben der großen italienischen Mezzosopranistin doch stets durch ihre originelle und wegweisende Arien-Auswahl aus. Diesmal hat sich die quirlige Sängerin allerdings selbst übertroffen: So intensiv, so interpretatorisch überlegen und tiefgründig wie auf "Mission" hat man die Bartoli schon lange nicht mehrgehört. Die betörende Musik des nahezu vergessenen Komponisten Agostino Steffani (1654-1728) ist subtil, anrührend und elegant. Für diese "Ausgrabung" allein muss man Bartoli schon dankbar sein. Die . . . Sängerin überrascht mit immenser Innigkeit, Raffinesse und Konzentration. Kein Ton, der einfach mal dahingesungen ist -- jede Note wirkt gestaltet und emotional durchdrungen. Perfekt harmonisiert sie in Duetten mit dem Countertenor Philippe Jaroussky. Ein großes Album, das süchtig macht.

Da stimmt alles: Interpretation, Repertoire, Musikpartner, Aufmachung.

. . . Agostino erweist sich als lohnenswerte Entdeckung -- zumal Cecilia Bartoli dem emotionalen Spektrum seiner Opernarien mehr als gerecht wird, das von expressiver Inbrunst über prunkvolle Virtuosität bis zur Raserei reicht.

. . . [Cecilia Bartoli führt] ihre in der Tiefe warme und in der Höhe funkelnde Stimme mit Leichtigkeit . . . Hinzu kommt ihr umwerfendes darstellerisches Talent, das wie geschaffen ist für die Werke eines Opernkomponisten . . . Von den Barocchisti unter Diego Fasolis aufmerksam begleitet, singt Bartoli sowohl die innigen als auch die tänzerischen Nummern schlichtweg grandios. Vier Duette mit Countertenor Philippe Jaroussky gehören zu den Höhepunkten der klanglich transparenten und herorragend ausbalancierten CD . . . So wird der fast schon vergessene Steffani als einer der bedeutendsten Opernkomponisten seiner Zeit präsent -- diese Mission ist der Bartoli mit Bravour geglückt!

. . . Intensität und Flexibilität hat Cecilia Bartoli . . . [sie liefert] wieder den Beweis, wie man CDs mit Sinn erfüllt.

. . . [Steffani] war ein begehrter Komponist, und wie diese CD glaubhaft macht: ein hervorragender . . . Cecilia Bartoli verblüfft einmal mehr durch ihre Koloraturen, die quasi im Pianissimo zu Höhenflügen durch alle Skalen abheben. Sehr beschwingt begleiten die Barocchisti, immer alert und mitunter mit erschreckendem Theaterdonner (mit Extrem-Dynamik). Eine ganz außergewöhnliche CD mit 25 Entdeckungen!

. . . une super production . . .

La diva romaine dont l'exigence artistique et le souci de la recherche philologique accompagnant chacun de ses nouveaux programmes ne sont plus à démontrer, frappe de nouveau un grand coup.

. . . [Cecilia Bartoli] nous parle bel et bien dans son nouvel album, d'épanchement et de pudeur sensuelle, d'alanguissement extatique et de murmures enchantés: "Mission" cache des trésors d'accomplissements et de flamboiements passionnels d'une rare intensité.

. . . ["Mission"] fait couler beaucoup d'encre, suscite la passion des amateurs et admirateurs . . . reconnaissons la liberté et l'audace inventive de la diva romaine, toujours prête à endosser tous les rôles pour défendre . . . la musique qui la passionne . . . ["Mission"] est d'une indéniable séduction . . . La justesse stylistique, la générosité de la diva, son engagement à nous offrir la révélation d'un immense compositeur baroque . . . sont exceptionnels . . . Le récital sait composer sa propre dramaturgie vocale en favorisant les contrastes dans son enchaînement: aux langueurs évoquées, très présentes, la diva sait projeter ses coloratoures et vocalises de pure agilité . . . [A voce sola] Cecilia Bartoli éblouit dans l'ivresse généreuse; même accomplissement dans les airs en duo avec son complice Philippe Jaroussky qui profite d'une si exceptionnelle diseuse: articulée, hédoniste et d'une constante énergie, la diva sait toujours nous séduire dans l'extase partagée: duo amoureux montéverdiens aux spasmes fusionnés . . . L'angélisme, la grâce, le souffle, l'articulation naturelle et jamais contrainte trouvent dans l'orchestre de Diego Fasolis (I Barocchisti) un complice de chaque instant. Le travail sur les phrasés, la diction, l'intelligence émotionnelle, les climats et enjeux poétiques, allusions, connotations, réminiscences, réitérations . . . se dévoilent comme par magie, grâce à une chanteuse qui n'a jamais modifié sa route, entre respect des auteurs, défrichement, approfondissement.

C'est avant tout l'accompagnement qui surprend et séduit tout au long du récital . . . il frappe par sa beauté et un raffinement que Diego Fasolis et ses Barocchisti savent aussi exalter, rivalisant tout à tour de panache et de sensualité avec les solistes du chant . . . Cet enregistrement peut-il être autre chose qu'une déclaration d'amour ou qu'un acte de foi ? La musique de Steffani, pour ce que nous pouvons en entendre ici, a bien des charmes . . . Gageons que cet album éveillera la curiosité d'autres chanteurs . . .